Es ist schon Wahnsinn was der Giro in den letzten Jahren an spektakulären Bergen im Programm hatte. Heute wieder so ein Anstieg. Ich weiß genau wie steil ein 15-prozentiger Anstieg ist, wie sich das auf einem Fahrrad anfühlt, teilweise waren es wohl sogar 18%. Es ist nahezu unglaublich, dass man da mit einem Rennrad hoch fahren. Aber die haben das heute geschafft. Und zwar nicht nur die Leichtgewichte an der Spitze, sondern auch die Fahrer im hinteren Feld müssen sich so einen Anstieg erstmal hoch quälen. Das sieht man ja im Fernsehen meist gar nicht, die Dramen die sich da abspielen. Und ich habe vor jedem Fahrer großen Respekt, der sich solche Berge hoch quält. Egal ob mit Hilfsmitteln aus der Medizin oder nicht. Fahren müssen die nämlich trotzdem noch selbst.