Herr B. erklärt

Heute: Wie benutze ich einen Feed?

So ein Feed ist schon eine feine Sache. Im Grunde ist es nichts anderes, als dass Beiträge aus einem Blog oder einer anderen Seite in einer anderen Form verbreitet werden. Das heißt für den Benutzer, man hat sofort neue Beiträge im Blick ohne die Seite besuchen zu müssen. Und das nicht nur von einer Seite, sondern von mehreren. Alles ganz bequem.

Als erstes muss man natürlich erkennen, welche Seite einen (oder mehrere) Feeds anbietet und welche nicht. Das erkennt man am Symbol Feed Icon rechts neben der Adresse im Browser. Beim Internet Explorer (7.0, wer noch 6.0 benutzt, sollte so schnell wie möglich mal updaten, zwecks Sicherheit und so) ist das Symbol an einer anderen Stelle, aber trotzdem gilt da wie in den anderen Browsern auch, einfach drauf klicken und man kann den Feed lesen und auch abonnieren. Abonnieren bedeutet, dass man immer benachrichtigt wird, wenn es neue Beiträge gibt.
Man kann natürlich auch auf den Feed-Symbol direkt auf der Seite klicken, bei mir sind die rechts in der Spalte, mit dem selben Ergebnis. Bei mir gibt es auch zwei verschiedene Feeds, einen für die Einträge und einen für die Kommentare.

Das war es eigentlich auch schon. Nur wer mit dem Firefox unterwegs ist, hat es nicht ganz so leicht. Denn der hat von Haus aus keine gescheite Möglichkeit eingebaut, um die Feeds zu abonnieren und zu lesen. Jedenfalls nicht besonders komfortabel. Deswegen empfehle ich dazu das Sage-Plugin. Eine genaue Anleitung dazu findet man hier. Und wer möchte kann das Ganze dann noch mit Styles verschönern. Ich empfehle den Style Mozilla, der sieht gut aus und ist trotzdem sehr übersichtlich.

Viel Spaß beim Ausprobieren und bis zum nächsten Mal,
ihr Danny Pütz.

Von Herr B.

"Man kann alles erzählen, nur nicht sein wirkliches Leben." - Max Frisch in Stiller

5 Kommentare

  1. wer firefox benutzt, benutzt vielleicht auch thunderbird, und damit geht das wieder ganz einfach…

  2. Ich glaube ein Video ist wohl das Beste um Laien nützliche Dinge näher zu bringen. Ich habe es auch einmal mit einem Text versucht und nur von einem Menschen positives Feedback bekommen, dass er Newsfeeds nutzt. Das Problem ist dass ich nicht gut schreiben kann. Das andere Problem ist dass die meisten Menschen einfach zu faul sind sich selbst zu informieren, selbst wenn man ihnen ein paar hilfreiche Informationsquellen vor die Nase legt. Auf der anderen Seite finde ich es nicht richtig den Menschen eine Lösung vorzusetzen, da es meist viele Alternativen gibt und diese „faulen“ Menschen dann die Lösung verwenden obwohl vielleicht ein anderer Weg geeigneter für sie ist. Dafür müssten sie aber lesen.

  3. Ich halte nichts von Videos im Internet, solange ich kein DSL habe. 😕

    Ich glaube der Danny Pütz macht auch gar keine Videos, der ist total old school.

Kommentare sind geschlossen.