Musikwunderland

Last.fm ist ja jetzt mein Freund. Seit die Internetgeschwindigkeit dafür ausreicht, geh ich sehr gern auf musikalische Entdeckungsreise. Und das ist ja auch ganz einfach. Zuerst die last.fm-Software runterladen und installieren. Dann im Programm eine neue Station starten. Dort gibt man am besten den Namen eines Künstlers bzw. einer Band ein, dessen Musik man gern hört. Und schon wird man mit Musik versorgt, die der gewählten ähnlich ist. Soll heißen von Künstlern, die die Hörer der gewählten Musik auch Hörer. Das funktioniert vor allem mit unbekannten Künstlern super. Bei Mainstream-Sachen kann es dagegen schon passieren, dass das last.fm Songs anbietet, die man lieber nicht hören mag. Für solche Fälle gibt es ja einen Bannen-Knopf. Aber sonst kann man sehr gut ins Musikuniversum eintauchen. Einfach mal die Lieblingsband eingeben, ein paar vorgeschlagene Lieder hören, ein paar Bandnamen merken, diese dann eingeben und so immer neue Sachen entdecken. Eine sehr feine Sache, wie ich finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close