Campus Invasion Jena

So sah das Ganze von oben aus, aber es kamen dann noch ein paar Menschen. Konnte man ja sicher im Fernsehen auch sehen. Hoffentlich konnte man aber nicht sehen, wie gelangweilt ich war, als der Kaiser Chiefs-Sänger plötzlich neben uns auf dem Bierstand auftauchte. Meine Meinung dazu: Wenn die Lieder alle gleich klingen, braucht man eben solche Aktionen um das Publikum bei Laune zu halten. Und ganz ehrlich, ich habe selten eine Band gesehen, die auf der Bühne so gelangweilt aussah. Ist wohl doch nur ein Job.

Im Grunde hatte die ganze Veranstaltung ja nicht viel mit Musik zu tun, auch wenn das Wort wohl irgendwo im Namen vorkommt. Es ging eher darum, möglichst viel Werbung zu platzieren. Junge Leute auf unglaublich wichtige Produkte (Fischers Freund Lutschbonbons) durch unglaublich clevere Aktionen (Blondinen im Lackanzug) aufmerksam zu machen. Irgendwo lief dazu auch Musik und diese zu laut. Das Publikum passte auch bestens dazu, ein sogenanntes Event-Publikum. Menschen, die man sonst nie auf Konzerten sieht, eher in Großraumdiskotheken oder Clubs. Ich weiß nicht, ob ich das auch auf der Mainstage schreiben soll, aber es ist halt schon die Wahrheit.

Aber ja, Nada Surf waren in meiner Stadt und das war großartig.

Herr B. und sein (momentanes) Leben

Vor ein paar Minuten ist mir eingefallen, dass ich ja gestern beim Einkaufen eine leere Flasche abgegeben habe. Aber dann an der Kasse vergaß, den Bon vorzuzeigen. Ist mal wieder typisch für mich. Und soeben wurde mir auch bewusst, dass ich ja vorhin die Hose gewaschen habe, in der der Bon eventuell noch drin war.

Ich will einfach nur sagen, ich bin momentan etwas verwirrt und neben der Spur. So geht es mir auch mit der Seite hier. Ich will was ganz tolles und großartiges schreiben, vergesse dann aber, was es war.
Naja, ich muss ja niemandem davon erzählen. Und wenn ich es doch tue, kann ich ja behaupten, es wäre nur temporär.

Dass eine neue Umfrage online ist, haben ja mindestens 11 Besucher schon gemerkt. Aber ich möchte trotzdem darauf hinweisen, dass es eine neue Umfrage gibt. Die alte, die Europameister-Umfrage, läuft noch, ist aber irgendwo auf der Seite verschwunden und überhaupt. Interessiert ja doch niemanden so eine Umfrage, weil es die schon tausendmal gab. Aber die neue ist absolute Spitzenklasse. Da kann man über die nächste Umfrage abstimmen. Ganz innovativ von mir und sowas wie Web 2.5, vielleicht sogar 2.5.13.
Das bisherige Ergebnis finde ich ja sehr interessant. Die Sportwander-Fraktion scheint recht unbeliebt zu sein. Oder ihr wollt in der folgenden Umfrage dann pro Nordic Walking abstimmen, weil ihr das alle selbst betreibt. Kann auch sein.
Zum Glück liegt die Lieblingscharaktereigenschaft-Frage weit hinten, sonst müsste ich mir ja eben solche für die Umfrage einfallen lassen.

Also stimmt bitte weiter ab und passt auf euch auf. Jeder auf sich, aber auch gegenseitig, wenn möglich.

Alternativprogramm

Da gerade kein Bild im Fernsehen vom Fußballspiel Deutschland gegen Türkei zu sehen ist, kann man hier ja gern mal den Himmel anschauen. Ich als Radsportfan kenne einen solchen Bildausfall bei Sportübertragungen ja schon. Da kann mich so eine Panne wie jetzt beim ZDF natürlich nicht aus der Ruhe bringen. Damit auch andere von meinen Erfahrungen profitieren können, hier also mein Alternativprogramm.

Nachgewitterhimmel
Nachgewitterhimmel

Hurra, jetzt hat das ZDF das Bild vom SF übernommen. Und um alle Klischees zu bedienen, ist das zeitversetzt und somit langsamer als der Kommentar, der leider noch vom ZDF kommt. Man konnte Kloses Tor also erst hören, dann sehen. Ach, hätten die doch lieber mal die Tour de Suisse übertragen.

Southside-Nachlese

So, dies wird der vorerst letzte Southside-Eintrag. Denn der Bericht ist jetzt online und kann hier gelesen werden. Gespickt ist er mit ein paar Bildern, die die Freda gemacht hat. Die vollständige Galerie gibt es hier. Ich bin jetzt müde und kaputt. Dazu noch erkältet und verheuschnupft. Großartig.

Was mir aber noch immer durch den Kopf geht ist folgendes. Muss man es sich gefallen lassen, von einem Polizisten als potentieller Drogenkonsument bezeichnet zu werden, nur weil man ein Musikfestival besucht hat? Man sagt zu so einem Beamten doch auch nicht: „Sie trinken sicher jeden Tag zwei, drei Feierabendbiere, weil sie so einen beschissenen Job haben.“

So, und jetzt viel Spaß beim Lesen und Bilder betrachten.

Southside 2008 – Komplettierung

So, nach sieben Stunden Heimfahrt inkl. Staus und sinnloser Polizeikontrolle noch ein paar Worte zum Sonntag (Achtung, Wortspiel!).

Das Unwetter blieb aus, dafür donnerte der Bass bei den Foo Fighters mächtig gewaltig. Diese boten trotz eines energielosen Publikums eine großartige Show und bewiesen ihr Können. Versagt haben dagegen Kaiser Chiefs und Maximo Park. Überraschend gut waren Panic At The Disco. Vor zwei Jahren hatten diese sich noch zu sehr auf die Show konzentriert, diesmal lag der Schwerpunkt auf der Musik, die eben doch ganz gut ist. Die Schweden von Millencolin und The (International) Noise Conspiracy rockten trotz Nachmittagshitze das Publikum ordentlich durch.

Bilder und einen Bericht gibt es in den nächsten Tagen bei der Mainstage, ich sag Bescheid wenn es soweit ist.

Grüße!

Southside-Sonnentag

Es ist heiß hier, sehr heiß. Fast so heiß wie das Ereignis, was uns heut früh nach dem Aufwachen überrascht hat, ein Feuer in direkter Nähe zum Zelt mit Feuerwehreinsatz und allem drum und dran. Aber es ist nichts schlimmes passiert, nur der Müll von den Tabakverteilermenschen verbrannt.

Gestern fing der Tag mit Jaguar Love an, die ein wenig wie brave Blood Brothers klangen, aber trotzdem gerockt haben. Vor der Zeltbühne war es drückend heiß, bis auf den Auftritt von Bell X1. Weil da die Besucherzahl überschaubar war. Voll war es dann zum kanadischen Abschluss mit Tegan and Sara und den Weakerthans. Beide waren sehr sympathisch, absolut bezaubernd und traumhaft schön. Am liebsten mochte man die beiden Bands einpacken und mit nach Hause nehmen, um sie täglich genießen zu können.

Die Beatsteaks haben zum Abschluss noch die ganz große Unterhaltungsnummer abgezogen. Mal schauen ob die Foo Fighters da heut mithalten können.

Grüße!

Erster Tag Krach

So, der erste Tag ist rum. Bei feinstem Wetter, Sonnenschein und etwas Wind, damit angenehm warm. Am besten zu diesen Verhältnissen haben Calexico gepasst, die sichtlich Spaß bei ihrem Auftritt auf der Hauptbühne hatten. The Cribs waren nicht zu ertragen, weil dummes Proll-Gebrüll (auf der Bühne, nicht davor). Sigur Rós untermalten den Sonnenuntergang musikalisch, was wirklich herrlich war. Auch wenn ich solche Kommentare wie „Und nach dem Konzert bringen die sich alle um, stimmt’s?!“ ertragen musste. Black Rebel Motorcycle Club waren neu für mich, aber diese Energie und Kraft in der Musik waren sehr beeindruckend. Nada Surf waren ein großartiger Abschluss, laut und wild, was unter anderem auch Alkoholpegel im Publikum lag, aber trotzdem toll war. Besonders im Vergleich zu so manchen normalen Konzerten.

Heute dann die Beatis, die Weakis und irgendwann wohl auch die Tocis.

Südseite – Tag 1

Liebe Festivalfreunde,

hiermit melde ich mich direkt vom Southside, um den ersten Lagebericht abzugeben. Ich kann auf dem Monitor leider nichts erkennen, deswegen bitte ich Tippfehler zu entschuldigen.

Das Wetter ist optimal, auf dem Festivalcampingplatz ist die Hölle los, aber man kann dieser glücklicherweise entgehen. Bands wurden noch keine gesehen, aber das wird sofort nachgeholt. Besonders auf Nada Surf freut man sich und ist gespannt.

Bis später.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close