Jahresbilanz 2009

So, ich habe mal wieder einen Fragenkatalog irgendwo gezockt. Der ist gar nicht so schlecht. Falls den auch jemand ausfüllen möchte, darf man dies gern tun. Weil ist ja nicht meiner.

Was hast Du 2009 zum ersten Mal getan?
Die Alpen überquert. Endlich.

Was hast Du 2009 nach langer Zeit wieder getan?
Pizza am Gardasee gegessen.

Was hast Du 2009 nie getan?
Im Meer gebadet.

Dein Wort des Jahres?
Transalp.

Hast Du zugenommen oder abgenommen?
Über das Jahr gesehen ganz sicher zu.

Deine Stadt des Jahres?
Jena, weil ich da fast jede Straße kannte.

Anzahl Alkoholexzesse?
Null.

Haare länger oder kürzer?
Schöner.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Die Augen haben sich nicht verändert, aber ich bin weitsichtiger.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Weil ich es mir verdient habe.

Höchste Handyrechnung?
Roaminggebühren für die Einträge hier von der Transalp. Heiliger Bimbam, hätte ich das vorher gewusst. Deswegen bitte nochmals alles hier nachlesen, damit diese Ausgaben nicht umsonst waren.

Krankenhausbesuche?
Nö. Nur teure Artbesuche immer kurz vor Quartalsende.

Verliebt?
Ich würde ja schreiben „Ins Jabba.“, aber das gehört ja zur Emma.

Getränk des Jahres?
Cistus-Tee.

Essen des Jahres?
Pasta nach Hüttenart.

Most called persons?
Beruflich kann ich das nicht sagen. Privat die Lisa, die niiiiiiiiie ans Telefon geht.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Jabba.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Mit mir? Vielleicht auch auf einem Fahrrad. Oder schlafend. Eins von beidem wird es sein.

Song des Jahres?
Gibt es keinen. Jedenfalls für mich nicht.

CD des Jahres?
Keine. Das war echt kein Musikjahr.

Buch des Jahres?
Mark Oliver Everett – Glückstage in der Hölle
Bitte kaufen und lesen und alle Eels-Alben hören. Das Buch ist auf Englisch sicher noch ein bissel besser.

Film des Jahres?
Ich war gar nicht im Kino, glaube ich. Wieso ist mir das bei der dritten Frage nicht eingefallen?

TV-Serie des Jahres?
Tatort, was anderes schau ich nicht.

Erkenntnis des Jahres?
Irgendwie geht es immer weiter.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Erfrorene Ohren, Graffiti auf dem Auto und Glatteisregen.

Nachbar des Jahres?
Nachtbar des Jahres?

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Jabba kaufen.

Schlimmstes Ereignis?
Fällt mir keines ein. Mit Abstand betrachtet sind schlimme Ereignisse doch nur Schlüssel für neue Türen.

Schönstes Ereignis?
Jenes, wo ich am stärksten Herzklopfen hatte.

2009 war mit einem Wort?
Veränderung.

In diesem Sinne, einen guten Start ins Zweitausendzehner euch allen. Man sieht sich da.

PS: Eine neue Umfrage gibt es nun auch wieder. Da kann man sich gern dran beteiligen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close