Was ist das für 1 Jahr vong Music her!? Oh oh.

Man entschuldige bitte die Überschrift, aber ich muss meiner Freude irgendwie Ausdruck verleihen. Denn das Jahr Zwanzigsiebzehn verspricht großartiges, auch in der Musikwelt.

Zunächst sind da die Shout Out Louds, die seit Jahren keine Konzerte mehr gespielt haben. Dabei war ihr Musik für mich immer der perfekte Soundtrack für wunderbare Sommertage. Und nun sind die wieder da, haben ein neues Album eingespielt und ein neues Lied bereits veröffentlicht. Und es klingt wieder nach Sommer.

Ebenfalls zurück ist meine liebste Lieblingsband. Wobei Band nicht korrekt ist, die Broken Social Scene ist das weltbeste Kollektiv grandioser Musiker. Auch diese haben ein neues Album eingespielt und bereits ein Lied veröffentlicht. „Halfway Home“ erzeugt bei mir eine Flut an positiven Gefühlen. Ich kann es kaum erwarten, die Musik live zu hören. In gut einem Monat ist es schon soweit, auf dem wunderbaren Immergut. Wo auch die Shout Out Louds spielen werden. Liebe, Liebe, Liebe!

Im BSS-Kollektiv ist auch wieder die wunderbare Feist dabei, die ebenfalls ein neues Album in den nächsten Tagen veröffentlichen wird. Und dann sind da noch die Stars, die weltbeste Liveband. Und es ist fast schon wie im Traum, aber auch diese Musiker werden demnächst ein neues Album veröffentlichen. Und dann sicher auch wieder auf Tour nach Europa kommen.

Ein bitzli Liebe für das Bison.

Zerteiltes Bison
Zerteiltes Bison

Auch wenn der Winter sich immer wieder mal zurück meldet, steht die warme Jahreszeit doch vor der Tür. Deswegen wurde es höchste Zeit, das Bison zu hegen und zu pflegen und auf die nächste Saison vorzubereiten.

Blitzblankes Bison wartet auf den Start.
Blitzblankes Bison wartet auf den Start.

Nachdem das Bison in alle Einzelteile zerlegt und wieder zusammengesetzt wurde, musste es natürlich ausgiebig getestet werden. Also begaben wir uns wieder einmal in Richtung Gurten und Ulmizberg.

Schwebende Berggipfel am Horizont.
Schwebende Berggipfel am Horizont.

Der Ausblick vom Ulmizberg wird nie langweilig. Immer wieder erscheint das Bergpanorama in anderen Farben und Formen. Heute schwebten die höchsten Gipfel über der Wolkendecke.

Wanderer vor der Bergkulisse.
Wanderer vor der Bergkulisse.

Fazit der Testrunde: Das Bison ist fit für die neue Saison. Der Fahrer braucht noch ein bitzli mehr Training.

Karfreitags-Tour zum Bütschelegg und Gibelegg

Der Osterhase bringt wohl schlechtes Wetter, laut Meteo. Der Karfreitag war wettertechnisch noch wunderbar, deswegen ging es wieder auf Entdeckungstour. Löwenzahn wurde dabei entdeckt. Und neue Gipfel mit schönen Ausblicken. Und ein neugieriger Esel. Ein Osteresel, sozusagen.

Die beste Wochenendbeschäftigung ist das Entdecken.

Nach den ersten Höhenmeter oberhalb von Burgistein.
Nach den ersten Höhenmeter oberhalb von Burgistein.

Kuhschau in Riffenmatt.
Kuhschau in Riffenmatt.

Underi Hällstett ist erklommen.
Underi Hällstett ist erklommen.

Hällstett-Panorama mit Bikerin.
Hällstett-Panorama mit Bikerin.

Schneereste auf der Nordseite.
Schneereste auf der Nordseite.

Der Frühling kämpft sich auch in der Höhe durch.
Der Frühling kämpft sich auch in der Höhe durch.

Biketourismus-Werbebild
Biketourismus-Werbebild

Blumen, Singletrail und beste Aussicht.
Blumen, Singletrail und beste Aussicht.

Wichtiger Hinweis im Gurnigel-Gantrisch-Skigebiet.
Wichtiger Hinweis im Gurnigel-Gantrisch-Skigebiet.

Blick auf Thun vor der Abfahrt.
Blick auf Thun vor der Abfahrt.

Das sommerliche Aprilwochenende lud ohne Frage zum Ausflug in die Berge ein. Und so machten sich unsere liebe Begleitung, das Bison und ich auf den Weg in die Berge. Am Samstag ging es von Burgistein aus ins Gebiet Gurnigel-Gantrisch. Bis auf über 1.600 Meter Höhen haben wir es geschafft. Und auch wenn Komoot mal wieder log und so aus angekündigten „Flowigen Singletrails“ ruppige Aufstiege wurden, weil es uns den Trail in die falsche Richtung fahren ließ, war es eine wunderbare Tour. Der Aufstieg ging gefühlt eine Ewigkeit, aber zumindest war die Abfahrt danach nicht langweilig. Denn wir stapften durch Schneefelder und schlugen uns durch kleinere Bergrutsche. Aber eben, das wurde natürlich alles von uns mit Bravour und ohne Murren gemeistert.

Raus aus Thun, rauf in den Frühling.
Raus aus Thun, rauf in den Frühling.

Frühlingsknospen und -blüten überall.
Frühlingsknospen und -blüten überall.

Blick runter zum Thunersee.
Blick runter zum Thunersee.

Blick vom Blueme-Turm Richtung Süden.
Blick vom Blueme-Turm Richtung Süden.

Blick vom Blueme-Turm Richtung unten.
Blick vom Blueme-Turm Richtung unten.

Grandioser Ausblick bei der Abfahrt.
Grandioser Ausblick bei der Abfahrt.

Frühlingsidylle bei Sigriswil.
Frühlingsidylle bei Sigriswil.

Weiter hinab, dem Thunersee entgegen.
Weiter hinab, dem Thunersee entgegen.

Angekommen am Thunersee.
Angekommen am Thunersee.

Am Sonntag ging es von Thun aus ins Blueme-Gebiet. Das liegt nicht ganz so hoch, bis knapp 1.400 Meter kamen wir, und auf der Südseite. Dementsprechend grün und voller Blüten war die Natur dort. Highlight dieser Tour war eindeutig die Abfahrt, die man sich recht hart erkämpfen musste. Ein grandioses Panorama mit Thunersee und Oberland-Gipfel wurde geboten. Und einige feine, zum Teil sehr steile Wege hinab nach Thun.

Feierabend
Feierabend

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close