Auffahrt zum Niederhorn und Abfahrt in den Sonnenuntergang

Am Auffahrtstag habe ich mich zum ersten Mal seit Beginn der Coronakrise wieder in den Zug gesetzt und bin mitsamt Bike Richtung Berge gefahren. Genauer gesagt bis nach Thun, von dort ging es aus eigener Kraft weiter entlang der viel zu stark befahrenen Straße nach Interlaken.

Habkern in der prallen Sonne.

Und dann ging es nur noch bergauf, bei Sonnenschein und dementsprechend schweisstreibend zunächst bis nach Habkern und danach weiter bis auf das Niederhorn.

Rast am Brünnli mit Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau.
Beste Aussicht nach dem langen Anstieg, auch wenn sich Eiger, Mönch und Jungfrau mehr in Wolken hüllen.

Oben am Niederhorn war es so ruhig wie noch nie. Da die Bergbahn nicht fährt und das Berghaus geschlossen ist, fehlt der menschengemachte Lärm. Zwar hatte es ein paar Wanderer, aber auch die genossen größtenteils lieber die Ruhe. Nur ein verrückter Krähenvogel wollte unbedingt auf sich aufmerksam machen und flog mehrmals so knapp über meinen Kopf hinweg, dass es so klang, als würde ein Gleitschirmflieger neben mir landen wollen.

Ausblick am Niederhorn mit verrücktem Krähenvogel.
Blick hinab ins Justital und auf den Sichle-Pass.
Blick vom Niederhorn auf das Sigriswiler Rothorn.
Letzter Blick vom Niederhorn auf den Thunersee vor der Abfahrt.

Nach all der Ruhe oben hatte ich wenig Lust auf die volle Strasse und die vielen Menschen in Thun und im Zug. So entschied ich mich, den Weg nach Hause mit dem Bike zurückzulegen. Ziemlich verrückt, denn dieser Weg war noch sehr weit und ich sehr müde. Der Weg führte mich von Beatenberg nach Steffisburg mit Ausblick auf das Zulgtal und dann weiter entlang der Aare. Bis ich wenige Minuten vor Sonnenuntergang wieder an der Haustür stand und über 100 Kilometer und 2’200 Höhenmeter in den Beinen hatte.

Schöner Baum und schöne Aussicht bei Beatenberg.
Gesamtstrecke: 104.02 km
Maximale Höhe: 1970 m
Gesamtanstieg: 2307 m

Tausche Pollen gegen Schnee

Der Ententeich unterhalb vom Gantrisch ist noch ohne Enten.

Das 2020er-Jahr ist in vieler Hinsicht verrückt. Abgesehen vom Virus scheinen auch die Jahreszeiten ein wenig durcheinander geraten zu sein. Zunächst hatte es keinen richtigen Winter, zumindest hier unten nicht. Und dann beginnt der Frühling so früh und heftig, dass meine Heuschnupfenzeit fast einen Monat eher als sonst beginnt. So bleibt nur die Option, in die Berge zu flüchten, eben so weit hinauf, wie der Restschnee das Biken zulässt.

Die Pflanzen blühen und gedeihen, wo der Schnee weg ist.
Ein paar Meter weiter oben konnten sich erst die Krokusse durchsetzen.
Der Blick auf die Nünenenflue.

Also bin ich gestern bis Obernünenen gefahren, auf 1’705 Meter. Genau dort verlief die Grenze zwischen Winter und Frühling. Von unten war die Wiese saftig grün und diverse Blumen blühten, von oben beanspruchte der Schnee sein Restterritorium und dazwischen suchten sich die Krokusse ihren Platz.

Der Gantrisch heute mit Wolkenmütze.
Auf dem Weg zum Leiterenpass liegt noch etwas Schnee.

Die Verhältnisse am Leiterenpass waren ziemlich genau so wie Anfang Juni im letzten Jahr. Es war damals sogar ebenfalls der neunte Tag des Monats, fällt mir gerade auf.

Blick zurück gut 200 Meter tiefer, mit Plastebison in der Pollenwiese.

Diese Tour gestern war nicht mein erster Ausflug in diesem Jahr Richtung Gantrisch. In den letzten Wochen war ich recht oft da oben und habe auch ab und an mein Bike durch den Schnee getragen. Und mich immer ein Stück höher gekämpft. Deswegen hier noch ein Bonusbild vom Gantrischseeli, von meiner Tour eine Woche vorher.

Schneereste am Gantrischseeli
Gesamtstrecke: 80.15 km
Maximale Höhe: 1732 m
Gesamtanstieg: 2261 m

Musikalisches Drei-Gänge-Menü

Aktuell muss man wohl davon ausgehen, dass es ein wenig dauern wird, bis man wieder Livemusik von Lieblingskünstlern genießen kann. Deswegen wird es nun aber wirklich Zeit, meine Konzertagenda zu aktualisieren und sich an die letzten drei Konzertbesuche zu erinnern.

Stars „Set Yourself On Fire 15th Anniversary Tour“ | Strom, München | 22.09.19

Fast fünf Jahre sind vergangen, seit die Stars das letzte Mal in Deutschland Konzerte spielten. Und meine Sehnsucht war vor diesem Konzert sehr groß. Zum Glück brachte das Jubiläum des erfolgreichsten Albums „Set Yourself on Fire“ die Band wieder nach Europa und mich zu meinem ersten Besuch auf dem Oktoberfest in München. Einfach weil der Club direkt neben der Theresienwiese war und die Zeit bis zum Konzertbeginn genutzt werden wollte.

The Soft Revolution from Montreal.

Leider war es uns nicht vergönnt, das gesamte Konzert zu erleben, da wir vorzeitig gehen und den letzten Zug erreichen mussten. Aber trotzdem war es ein wunderbares Erlebnis. Nach dem Supportact, einem Sänger mit wirklich guter Stimme, dessen Namen mir leider entfallen ist, wurde das gesamte „Set Yourself on Fire“-Meisterwerk vom ersten bis zum letzten Song gespielt. Oder eher zelebriert, denn das Publikum war in weiten Teilen textsicher und sang inbrünstig mit. Apropos Inbrunst, meiner Meinung nach ist das besondere an den Stars, wie sehr die ihre Musik auf der Bühne leben. Das ist teils eher ein Theaterstück als ein Konzert, so sehr gehen Torquil und Amy in den Songs auf. Das ist so eine Freude, dies erleben zu können. Auch wenn wir vom zweiten Teil, bei dem dann vor allem neuere Lieder gespielt wurde, nur noch einen Teil mitbekommen konnte. Diese Auftritt hat das Herz wieder erwärmt und es dauert hoffentlich nicht wieder so viele Jahre bis zur nächsten Gelegenheit.

Und falls das hier jemand liest und diese Band auch ins Herz geschlossen hat, unterstützt gern die Künstler, vor allem in der konzertlosen Zeit. Die Stars gehen dabei einen speziellen Weg und versorgen Unterstützer bei Patreon mit Unmengen an Output.

Stereofysh | Kater Blau, Berlin | 23.01.20

Im schwierig zu findenden Kater-Klub durfte man keine Bilder machen, deswegen hier ein Heimat-Symbolbild.

Ostdeutsche Köstlichkeiten, die in der Schweiz nicht erhältlich sind.

Die Erinnerungen an dieses Konzert sind nicht ganz so eingeprägt wie die ans Stars-Konzert. Aber ich erinnere mich an liebe Menschen, schöne Musik, matschigen Sound und Rückenschmerzen. Klingt wahrscheinlich negativer als eigentlich gemeint. Die Stereofyshe haben ein wunderbares und, trotz kurzer Vorbereitungszeit, überzeugendes und mitreissendes Konzert gespielt. Es gab auch neue Lieder zu hören, die Appetit auf ein neues Album machen. Und das Publikum wurde durch ausgefeilte Aktionen zum Mitsingen animiert. Sehr lustig war das alles.

Tim Baker, Half Moon Run | Salzhaus, Winterthur | 02.03.20

Schon ein wenig vom Corona-Virus beeinflusst, durfte ich auch dieses Jahr ein Geburtstagskonzert erleben. Eigentlich wollte die Band an diesem Termin in Norditalien sein, dort war aber schon Corona-Krise und so spielte man sehr kurzfristig in Winterthur.

Tim Baker im Salzhaus.

Ich muss aber ganz ehrlich gestehen, dass ich nur wegen dem Supportact ans Konzert gegangen bin. Denn dieser Tim Baker hat solch ein wunderbares Debütalbum im Jahr 2019 veröffentlicht, dass ich die Musik unglaublich gern live erleben wollte. Und dann steht der da allein auf der Bühne auch schon allein die Stimme sorgt für Gänsehaut am ganzen Körper. Was für ein wunderbares Erlebnis. Und sehr schwer zu beschreiben. Gespielt wurden auch ein paar Hey Rosetta!-Songs und mir wurde wieder schwer ums Herz bei dem Gedanken, dass man die Band nicht mehr live erleben kann. Und offensichtlich gefiel nicht nur mir diese Darbietung, das Publikum war insgesamt sehr aufmerksam und lauschte gern den Liedern.

Half Moon Run zogen dann zwar mehr Menschen vor die Bühne, aber die Stimmung war meiner Meinung nach nicht mehr so gut wie bei Tim Bakers Auftritt. Die Band war aber auch schwer zu fassen. Musikalisch war das sicher sehr fein, aber irgendwie wirkte zu aufgeblasen und unecht. Dazu kam eine völlig übertriebene Lightshow, die teils die Augen aus dem Kopf herausbrannte. Spielfreude kam auch nicht wirklich rüber und ich fragte mich die ganze Zeit, was wohl die Motivation dieser Musiker für ihren Auftritt ist. Bei Tim Baker hat man noch die Hingabe in seinen Songs gespürt, bei dieser Band war da nichts. Aber eben, musikalisch war es trotzdem eindrücklich.

Noch weiss niemand, wie es mit der Konzertwelt weitergeht und welche Auswirkungen das Virus haben wird. Ich hoffe einfach insgeheim, dass ich nächstes Jahr wieder ein Geburtstagskonzert erleben darf. Das wäre eine schöne Sache. Denn eines ist Fakt, die Livemusik fehlt mir schon jetzt sehr.

Saisonabschluss und Saisonhöhepunkt am Eiger

Im dritten Jahr ist die Tour hinauf zur Kleinen Scheidegg mittlerweile mein traditioneller Saisonabschluss. Einfach um Eiger, Mönch und Jungfrau, die ich so oft von meiner Wohnung aus bewundern kann, mindestens einmal pro Jahr aus nächster Nähe zu sehen. Und dann den Winter durch bei dem Anblick der Bergriesen den Gedanken im Kopf zu haben, dass ich dort mit dem Bike war.

Kuh wundert sich, was der Mensch da macht.
Kuh wundert sich, was der Mensch da macht.

Da dieser Sommer von meinem Unfall beeinträchtigt war, war diese Tour leider auch die einzige, die ich allein in den Bergen unternehmen konnte. Deswegen war es auch so wichtig, zumindest diese Tour noch zu machen, bevor der Schnee die Berge wieder bedeckt.

Start war Interlaken und nach ein paar kalten Kilometern durch das schattige Tal schien in Grindelwald endlich wieder die Sonne und die Kühe bevölkerten die Weiden. Der Aufstieg hinauf zur Brandegg lag dann allerdings wieder im Schatten.

Runterblick auf Grindelwald.
Runterblick auf Grindelwald.
Der Lieblingsbaum an der Brandegg.
Der Lieblingsbaum an der Brandegg.
Die imposante und wunderschöne Nordwand des Eigers.
Die imposante und wunderschöne Nordwand des Eigers.
Der Zug auf seinem Weg in den Berg hinein.
Der Zug auf seinem Weg in den Berg hinein.

Aber kurz unterhalb der Kleinen Scheidegg war dann die Sonne wieder erreicht und oben war es auch deutlich wärmer als unten im Tal. Anfangs war es auch sehr ruhig, bis eine Bahn ankam und die Touristenmassen ausspuckte. Der Lärmpegel stieg an und ich machte mich auf dem Weg weiter hinauf zur Rinderhütte.

Saftiges Gras und frische Blüten an der Rinderhütte.
Saftiges Gras und frische Blüten an der Rinderhütte.

An der Rinderhütte erwartete mich ein kleines Paradies. Fast schon surreal wuchs dort saftiges Gras und blühten Blumen, während ringsum das saftige Grün schon verschwunden und diversen Brauntönen gewichen war.

Der Trail auf der Lauberhorn-Piste unter den Stollen.
Der Trail auf der Lauberhorn-Piste unter den Stollen.

Der Trail an der Lauberhorn-Abfahrt war im Vergleich zum letzten Jahr noch besser ausgebaut. Leider habe ich aber die feine Abfahrt von Wengen nach Lauterbrunnen nicht mehr gefunden, aber sonst hätte die Zeit wohl auch nicht mehr ausgereicht. Denn die Tage sind eben doch schon recht kurz, weil der Saisonhöhepunkt leider sehr spät kam.

Blick zurück auf den Hundschopf.
Blick zurück auf den Hundschopf.
Der letzte Blick auf die weißen Bergriesen.
Der letzte Blick auf die weißen Bergriesen.
Gesamtstrecke: 53.6 km
Maximale Höhe: 2105 m
Gesamtanstieg: 1840 m
Download file: Lauberhornr_ndli_.gpx

Der Herbst am Gantrisch

Dieses Jahr konnte ich schon die Frühlings– und die Sommer-Stimmung am Gantrisch einfangen. Also lag nichts näher, als sich wieder auf den Weg in die Höhe zu machen und zu schauen, was der Herbst mit dieser Landschaft so anstellt. Und je höher man fuhr, umso verwelkter und saftloser wurde die Pflanzenwelt.

Die Kuhweide ohne Kühe.
Die Kuhweide ohne Kühe.
Die Tschingelflue von unten.
Die Tschingelflue von unten.
Der Blick zum Morgetepass.
Der Blick zum Morgetepass.
Die Chummlihütte.
Die Chummlihütte.
Rastplatz an der Chummlihütte.
Rastplatz an der Chummlihütte.
Das herbstliche Gantrischseeli.
Das herbstliche Gantrischseeli.

Bis kurz über die Baumgrenze bin ich gefahren, auf fast 1’800 Meter Höhe. Bis zum Morgetepass wäre es zwar nicht mehr weit gewesen, aber Rückenschmerzen und die vielen Wanderer auf dem Weg machten die Entscheidung, an der Chummlihütte umzukehren, recht einfach.

Blick zurück zum Gantrisch.
Blick zurück zum Gantrisch.
Der Ausblick oberhalb von Burgistein Richtung Thunersee.
Der Ausblick oberhalb von Burgistein Richtung Thunersee.

Gut 1’000 Höhenmeter weiter unten hatte die Natur wieder deutlich mehr Kraft und hier fanden die Kühe auch noch genug zu mampfen.

Neugierige Kühe am Wegesrand.
Neugierige Kühe am Wegesrand.
Gesamtstrecke: 41.55 km
Maximale Höhe: 1779 m
Gesamtanstieg: 1592 m
Download file: Kletterei_bis_zur_Chummlih_tte.gpx