Die Leere im Kopf

Röntgenbilder
Vorgestern wurde ich mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Um die Auswirkungen meines Sturzes zu untersuchen. Zufälligerweise wurde dabei auch gleich die Ursache dieses Unfalls aufgedeckt. Mein Schädel ist nämlich hohl. Tja, damit hatte wohl niemand gerechnet. Glücklicherweise wurden aber ebenso endlich meine Wunden versorgt, wofür ich sehr dankbar bin.

Um das Ganze jetzt noch absonderlicher zu machen, habe ich meine Erinnerungen aus dem Schädel (oder wo auch immer die gelagert sind) geholt, und viele neue Artikel geschrieben. Weil es im April hier viel zu wenig zu lesen gab. Deswegen habe ich mich per Kraft meiner Gedanken in die Vergangenheit versetzt und meine Erlebnisse in Worte gefasst. Und weil mir langweilig ist und ich mich ärgere, dass ich mich bei dem schönen Wetter mit meinem Aussehen nicht unter Menschen trauen kann. Und alles nur wegen so ein bissl Hohlraum im Kopf.

Radfahrerlatein

Sturzfolgen
Fast fünfeinhalb Jahre nach meinem letzten richtigen Sturz hat es mich gestern wieder erwischt. Die Stürze während der Radkurierzeit waren zwar zahlreich, aber glücklicherweise immer mit glimpflichem Ausgang. Gestern aber hat es mich leider mit dem Gesicht auf den Asphalt gehauen. Das ist nicht nur schmerzhaft, es macht auch nicht schöner.

Aufgrund dessen begab ich mich heute zur nächstgelegenen Arztpraxis. Der einzigen, die ich bisher hier in Meerbusch wahrgenommen hatte, da sie auf direktem Weg Richtung Arbeit und Einkaufsmöglichkeit liegt. Allerdings hätte mir schon vorher bewusst sein müssen, dass die meisten Arztpraxen hier in der Millionärsstadt nur Fassade sind. Um unnütze und überteuerte „Behandlungen“ und „Therapien“ zur oberflächlichen Verzögerung der Alterungsprozesse an den privatversichten Mann oder dessen Frau zu bringen. Somit brachte mir der zweistündige Arztbesuch außer dieser Erkenntnis keine Vorteile. Man war noch nicht mal in der Lage, meine Zuvorkommenheit beim gewissenhaften Ausfüllen mehrerer Fragebögen mit der Reinigung meiner Wunden zu honorieren. So verließ ich mit unversorgten Wunden die Praxis, was diese, meine Wunden, im Laufe des restlichen Tages mit der Absonderung von reichlich Eiter quittierten.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close