Letzter Sommertag

Wegsperre im Stadtwald
Wegsperre im Stadtwald
Da ist man mal ein paar Wochen nicht im Stadtwald unterwegs und schon erwarten einem Überraschungen wie umgestürzte Bäume auf dem Weg. Und das direkt nach der steilsten Abfahrt. Zum Glück hat der Dottore gute Bremsen.

Auch gut geklappt habt das Vorhaben mit dem Sonnenblumenbild. Es war heute tatsächlich 19°C warm und ab und an zeigte sich die Sonne. Morgen ist Herbstanfang, dann steht das Wetter nicht mehr so unter Druck und kann hoffentlich befreit aufspielen.

Verkehrsmittelvergleich

Rhätische Bahn
Rhätische Bahn

Dieses Verkehrsmittel ist die Rhätische Bahn. Fotografisch festgehalten im Bahnhof von St. Moritz. Ich mag ja die Farben auf dem Bild, das Rot der Bahn und das Blaue im Himmel darüber. St. Moritz selbst ist weniger schön. Dafür aber die Landschaft ringsum umso schöner.

Über den Wolken.
Über den Wolken.

Das zweite Verkehrsmittel ist das Flugzeug. Welches ich gar nicht mit der Rhätischen Bahn vergleichen will, sondern nur erzählen, dass es im vierten Versuch endlich mal geklappt hat. Nämlich über das Haus, welches meine Wohnung beherbergt, zu fliegen. Natürlich genau dann, als ich keinen Platz am Fenster hatte. Aber auch aus den Augenwinkeln war es ein schöner Anblick, den Rhein und Düsseldorf im strahlenden Sonnenschein von oben zu sehen. Letzte Woche, als der Herbst noch weit entfernt schien.

Dreistellig

Dottore und Kühe im Morper Bachtal

Heute habe ich dem Dottore neue Reifen aufgezogen. Endlich die Schwalbe-Dinger runter und gute Maxxis-Dinger drauf. Dann haben wir eine Tour gemacht. Und das lief so gut, was auch an den Reifen, aber auch an den angenehmen Temperaturen lag, dass am Ende die Kilometeranzeige dreistellig war. Da hatte nun wirklich keiner mit gerechnet, noch nicht mal ich. Das letzte Mal war so eine dreistellige Tour vor über vier Jahren. Nach über vier Stunden Fahrzeit hatten meine Beine und der Dottore nahezu die gleiche Farbe, weil es so stiebsch war.

Bein und Dottore im gleichen Dreckfarbton

PS: Mir ist gerade aufgefallen, dass die dreistellige Tour 2009 genau fünf Wochen und einen Tag vor der Alpenüberquerung war. Und morgen in exakt fünf Wochen steht die nächste Alpenüberquerung an. Ist das noch Zufall?

Chasing the sinking sun

Untergehende Sonne an der Flughafenbrücke
Untergehende Sonne an der Flughafenbrücke
Nach Feierabend noch ne kleine Tour machen wollen und dann bis kurz vor 22 Uhr unterwegs zu sein, ist ne feine Sache. Im weichen Sonnenlicht durch den Stadtwald düsen auch. Das macht halt auch ordentlich Spaß mit dem Dottore. Und klettern kann der wie ein Wahnsinniger. 27 Prozent Steigung wurden gemessen, mit dem Jabba ist bei maximal 21 Prozent Schluss. Dafür sind die Abfahrten mit dem Jabba aber auch deutlich entspannter. Der Dottore klettert dafür so stark, dass wir uns heute ein Rennen mit einem anderen Mountainbiker im Stadtwald liefern konnten.
Maximale Steigung
Maximale Steigung

Schöne Aussichten

Schöne Aussicht im Düsseldorfer Stadtwald
Schöne Aussicht im Düsseldorfer Stadtwald

Ich habe heute die schöne Aussicht im Düsseldorfer Stadtwald entdeckt. Bisher hatte ich geglaubt, sowas wie Aussichtspunkte kennt man hier gar nicht. Mit den Aussichten im Saaletal kann es zwar nicht mithalten, aber einen schönen Blick auf Düsseldorf hatte die Stelle schon zu bieten.

Schöne Aussicht auf Düsseldorf
Schöne Aussicht auf Düsseldorf

Falls sich jetzt die Frage stellen sollte, was das für ein Fahrrad auf dem Bild oben sei. Überraschung, das Jabba hat einen Bruder bekommen. Weiterlesen Schöne Aussichten

Erstgeborene und Gall-Ameisen

Weiter geht es mit der Retrospektive. Heute vor einer Woche, das war übrigens auch ein Montag, gab es Livemusik im Zakk. Das kommt wohl öfter vor, aber zum ersten Mal war ich dabei anwesend. Es spielten die Two Gallants supported von Mozes and the Firstborn.

Mozes and the Firstborn im Zakk
Mozes and the Firstborn im Zakk

Zur Hauptband kann ich nicht viel sagen. Duo-Projekte in der Rockmusik sind einfach nicht mein Ding. Obendrein vermisste ich noch eine gewisse Spielfreude bei den beiden Kavalieren. Aber die Vorband war echt lustig und auch gut. Mozes and the Firstborn sind vier junge, verrückte Holländer, die offensichtlich viel Spaß an ihrer Musik hatten. Das kam auch gut im Publikum an. Und sie nahmen sich selbst nicht so ernst, was nie schaden kann. Weil das so sympathisch war, hier ein Video von den Burschen:


Mozes and the Firstborn – Bloodsucker (Live at Biscuit Studio)

Die „Rund um“-Rennen

Gestern vor einer Woche war hier Radsportsonntag. Gleich zwei Radrennen wurden geboten. Leider sind die Fotos mit meiner Kamera nichts geworden, die ist zu langsam für die Radsportler. Deswegen hier nur zwei iPhone-Schnappschüsse. Einmal vom Rennen in Düsseldorf, „Rund um die Kö“, ein Amateurrennen. Danach ging es nach Köln um dort dem Zieleinlauf und der Siegerehrung von „Rund um Köln“ beizuwohnen.

Rund um die Kö
Rund um Köln

Gewonnen hat in Köln der Fahrer ganz rechts im Bild, nachdem ein Russe sich verzählte und eine Runde zu früh jubelte. War wohl nicht sein Tag.

Spaß im Stadtwald

Jabba im Stadtwald
Jabba im Stadtwald

Das Jabba hat uns heute in den Düsseldorfer Stadtwald geführt. Da war es angenehm ruhig. Vermutlich hing das mit dem gleichzeitigen Abstieg der Fortuna zusammen. Egal, so konnten wir durch den Wald düsen und ein paar Höhenmeter sammeln. Über 400 waren es unterm Strich. Nur die An- und Abfahrt zum Wald ist recht langweilig, wie ein Blick aufs Höhenprofil veranschaulicht.

Höhenmetergraph
Höhenmetergraph

Samstag im Juli

Regen
So wie letztes Jahr um die Zeit mal wieder ein verregnetes Wochenende. Zeit um Regenbilder zu schießen. Oder in Erinnerungen zu schwelgen. An die Touren mit dem Jabba vor einer Woche, die schon wieder so weit weg erscheinen. Oder an das feine Open Source Festival vor zwei Wochen, zu dem ich heute einen Bericht geschrieben und bei der Mainstage ausgehangen habe, wo man ihn jetzt nachlesen kann.
Open Source Festival

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close