Tour de Brennnessel

Ausblick
Ausblick

Ich empfehle diesen Artikel nur zu lesen, wenn man entweder etwas technisches über mein Fahrrad, besser gesagt dessen neue Reifen erfahren möchte (1. Teil). Oder aber, wenn man Interesse an einem Erfahrungsbericht (im wahrsten Sinne des Wortes) aus dem Urwald in Thüringen hat (2. Teil). Oder wenn man nackte Danny-Beine sehen möchte. Aber Obacht, das ist nichts für zarte Gemüter! Weiterlesen Tour de Brennnessel

EM-Vorboten

Ganz ehrlich, die bevorstehende Fußball-EM ist mir ja bis jetzt noch absolut schnurz. Extrem schnurz. Wenn das so bleibt, werde ich mir kein einziges Spiel anschauen. Nun, meine Lieblingsmannschaft ist ja auch Weltmeister, was interessiert da eine Europameisterschaft.

Aber trotzdem gibt es schon gewisse Dinge, die ein wenig Vorfreude entstehen lassen. Diese haben allerdings nichts mit Fußball zu tun. Sondern mit Konsum.

  • Es gibt für wenig Geld lustige und auch praktische Dinge, die mit einem Schweizer Kreuz versehen sind. Siehe Bild, das ist meine neue Jacke.
  • Es gibt Toblerone im ViererFünferpack, ein Riegel gratis (gab es zu Weihnachten auch schon, aber egal.).
  • Im TV läuft Rivella-Werbung, was hoffentlich dazu führen wird, dass dieses wunderbare Getränk früher oder später auch hier erhältlich sein wird. Oh, ich vermisse es soooo sehr. Also falls mir jemand eine Flasche (oder mehr) schicken möchte…

Was hoffentlich noch kommt:

  • Schweizer Käse im Supermarkt. Aber die reifen, deftigen Sorten, nicht sowas, was nach nichts schmeckt.
  • Hab ich schon erwähnt, dass Rivella überall erhältlich sein sollte?
  • Verkauf von Käsefondue, damit man sich einen Wintervorrat anlegen kann.
  • Tschutti Bildlis statt Panininis.
  • Tirolerhüte (Österreich ist ja auch Gastgeber) für alle.

England wird übrigens nicht Europameister.

swimmers

Neuer Lieblingssoundtrack zum Joggen ist eindeutig die Broken Social Scene. Sehr, sehr toll.

Weniger toll, meine linke Wade ist total hart und verkrampft. Möchte dieses durchtrainierte und extrem gutaussehende Körperteil von mir jemand massieren?

Nach dem Training gibt es beim Herr B. übrigens nur Rivella light, damit er seine sportliche Figur auch behält. Interessant, oder?

Fernweh

Heute habe ich auf arte eine Dokumentation über Liechtenstein gesehen. Nicht sehr lang, aber das Land ist ja auch nicht groß. Am schönsten waren die Luftaufnahmen, ein Flug von Malbun runter ins Tal. Das hat mich alles sehr hieran erinnert. Das ist schon ein wunderbares Fleckchen Erde. Am liebsten würde ich das Fahrrad ins Auto packen und runter fahren. Aber es ist jetzt eh noch zu kalt und die Bilder für die Doku wurden ja im Juni gedreht. Diese wunderbar grünen Wiesen. Ich hatte fast wieder den Geruch dazu in der Nase.

Ach. Ich trink noch einen Schluck Rivella und geh dann träumen. Gute Nacht.

Selbstbeschenkung

Das ist doch das Tollste, was es gibt. Ich wollte mir den MP3-Player ja eigentlich zu Weihnachten schenken, aber Amazon hat die Lieferung immer weiter herausgezögert und dann komplett storniert. Und heute sehe ich den doch einfach so im MediaMarkt rumliegen. Dabei dachte ich schon, den würde es gar nicht in Deutschland geben. Da musste ich natürlich zugreifen und so schenk ich mir den zum Geburtstag. Sehr fein.

Schuhe werde ich mir auch schenken. Und wie sich das für einen Mann gehört, habe ich die natürlich im Internet gekauft. Ganz spontan, ohne groß Nachzudenken. So muss das sein.

Und Rivella wird es auch geben. Immerhin kam die Rechnung heute schon. Damit ist der März mehr als gerettet.
So, in einer Viertelstunde ist der MP3-Player voll. Immerhin passt da 16mal soviel drauf wie auf meinen alten. Und dann bin ich gewappnet für die Fahrt nächsten Freitag an den Bodensee. Sehr schön. 🙂

home, swiss home

Ich bin wieder zurück von OLMA und Talhof-Festival. Sehr schön war es. Ich war wieder in St. Gallen, habe mich am Schweizerdeutsch erfreut, habe original schweizer Kühe gesehen, leckeren Käse gegessen, Rivella getrunken, ein Schnitzelbrot gegessen (wie auf dem OASG), die Luniklis vor vielen Leuten spielen gesehen, mich nochmal in die Jaël verliebt, leckeres schweizer Bier genossen… und war doch mit den Gedanken meist ganz woanders.

Tag der deutschen Einheit

Ich sollte hier vielleicht mal wieder was schreiben, glaub ich. Auch wenn es nicht viel Neues gibt. Und mir auch die Motivation fehlt.

Konzertmäßig gibt es eh nichts zu berichten. Und das wird sich voraussichtlich erst Ende des Monats ändern. Darauf freue ich mich schon sehr. Aber ob es dann dazu auch einen Bericht gibt, wage ich zu bezweifeln. Ich will das lieber voll und ganz genießen. In mich aufsaugen. Ja.

Heute war mein erster Arbeitstag. Seit ein paar Wochen. Und ich war froh darüber. Nicht weil die Arbeit so toll ist und ich die vermisst hätte. Nein, ich war froh über die Ablenkung. Und meine Zeit ohne Rivella ist vorbei. Zum Glück. Das Zeug tut gut. Ist natürlich nur eine Einbildung meinerseits, aber besser als nichts. Ich habe es echt vermisst. Vor allem wegen dem Gefühl, das mit dem Geschmack verbunden ist.

Morgen ist übrigens Tag der deutschen Einheit. Soll der Onkel Danny euch was dazu erzählen, Kinners? Also ich kann mich noch ganz gut an diese Zeit erinnern. Das war sehr aufregend für uns. Die Wende. Ich bin damals in die 6. Klasse gekommen. 1990. In den Sommerferien sind wir von der Schule aus an die Ostsee gefahren. Das besondere an der Fahrt war, dass wir zum ersten Mal mit Westgeld ausgestattet waren. Wo genau wir da waren, weiß ich nicht mehr. Irgendwo an der Ostsee. Da haben wir Ärger mit den Älteren bekommen, weil wir von denen eine Kassette mit unserer Musik überspielt hatten. Unsere Musik war rumtrommeln auf diversen Gegenständen und eigenartigen Laute dazu. Und eines Tages waren wir am Strand und der Mann unserer Klassenlehrerin hatte eine Bild-Zeitung. Da stand dann drin, dass man sich auf den 3. Oktober als Datum für die Wiedervereinigung geeinigt hatte. Mehr verbinde ich mit diesem Tag aber nicht. Es gab viele wichtigere Daten zur Wendezeit. Dieser 3. Oktober war einfach nur ein festgelegtes Datum. Ohne wirklichen Bezug. Man hätte lieber den Tag des Mauerfalls wählen sollen, das dachte ich mir schon damals. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Update

So, ich bin wieder zurück vom Bodensee. *hihi*
Aber mal ernsthaft, wieso ist es hier so kalt? Ich will wieder zurück.
Also, liebe Leserschaft, einen Bericht über den Abend mit Final Fantasy und den Bolzern findet man, wenn man hier drauf klickt.

Und hier etwas zum Samstag in der Poolbar. Aber nur etwas. Viel mehr gibt es auch gar nicht zusagen. Tocotronic sind live eben nur was für echte Fans. Aber es war trotzdem ein schöner Abend mit lieben Menschen.

Und dann gibt es noch eine anderen Bericht über Final Fantasy und die Bolzer, und zwar hier. Aber Vorsicht, der entspricht so gar nicht meiner Meinung. Immerhin gibt es da aber Bilder, wenn auch recht miese und mit falscher Betitelung.

Bleibt noch zu sagen, die Poolbar ist schon ganz nett… und immerhin gibt es da Rivella.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close