Ausflug auf den Belpberg

Morgenröte kurz nach dem Aufwachen
Morgenröte kurz nach dem Aufwachen

Heute in aller Frühe sorgte die aufgehende Sonne für einen wunderschön brennend-roten Himmel. Da ich mir zum Geburtstag eine neue Kamera gegönnt habe, konnte ich diesen in aller Pracht festhalten.

Und da das Wetter noch ziemlich gut aussah, konnte ich die neue Kamera und das Bison zu einer Tour ausführen. Nicht weit weg, aber trotzdem fordernd und aufregend. Der Belpberg liegt in meinem Sichtfeld von der Wohnung Richtung Alpen. Und wenn man den schon jeden Tag sieht, dann muss man da auch endlich mal rauf. Das war, ebenso wie der Abstieg, gar nicht so einfach, weil der Berg am Rand doch recht steil ist. Und da die Strecke, die mir Komoot erstellt hatte, mal wieder nicht ganz optimal war, ging es bergauf über Stufen und bergab auch wieder. Aber dazwischen gab es ein paar feine Trails und einige Tiere zu entdecken. Nur von den Alpakas habe ich keine Bilder, das wird irgendwann mal nachgeholt.

Schweizer Leberblümchen
Schweizer Leberblümchen
Blick runter nach dem Aufstieg
Blick runter nach dem Aufstieg
Neugieriges Kälbchen.
Neugieriges Kälbchen.
Pony und Esel.
Pony und Esel.
Pony mit Sturmfrisur
Pony mit Sturmfrisur
Wasserfall bei Heiteren
Wasserfall bei Heiteren
Wieder unten mit letztem Blick auf die Alpen.
Wieder unten mit letztem Blick auf die Alpen.

Möhrchen-Tour

Die weiße Möhre im Herbst

Liebe Freunde der Volksmusik,

a zünftige Gaudi war das wieder gestern. Nachdem ich alle Uhren in meinem Besitz (3 Fahrradcomputer und ein Handy) auf Normalzeit gestellt hatte, schnappte ich mir die weiße Möhre. Denn diese ist nun nicht mehr so ein Dickschädel, weil die Federung jetzt weicher ist. Musste natürlich endlich mal ausprobiert werden. Man mag das für verrückt halten, auch angesichts der Tatsache, dass ich am Freitag schon darüber nachdachte, die Post am Samstag nicht mit dem Rad auszufahren. Sondern mit einem Tretroller, Rollschuhen, wasauchimmer. Ich konnte das Rad einfach nicht mehr sehen. Aber richtig bekloppt war wohl dann mein Umweg von ca. 2 Kilometern am Schluss der Möhrentour. Trotz einsetzender Dunkelheit. Einfach weil ich mir in den Kopf gesetzt hatte, mindestens 50 Kilometer durch die Gegend zu möhren und es sich abzeichnete, dass dazu 400 Meter Strecke fehlen würde. Aber eben, Ziele, die man sich setzt, muss man auch einhalten.

Leider gibt es auch schlechte Nachrichten. Meiner Kamera geht es nicht so gut. Man könnte sagen, sie ist kaputt. Das sieht man den Bildern von gestern auch an. Ich habe mal meine Bastelfähigkeiten eingesetzt und hoffe nun, dass es was gebracht hat. Bitte Daumen drücken, sonst könnten die folgenden Bilder vorerst die letzten von mir sein. Das wäre sehr doof.

Herrliche Wolkenformationen über der Leuchtenburg
Wolken und Sonne

Ich mag ja Wolken.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close