Vom Münster auf den Gurten und hinab in den Garten

Es wird Zeit für ein musikalisches Update, denn der Sommer hielt doch ein, zwei Highlights für mich bereit.

Ende Juni durfte ich an einem kleinen und sehr feinen Konzert teilhaben. Die wunderbare Jaël lud ein, um die Songs ihres neuen Albums vorab zu hören. Der Ort der Veranstaltung war ein ganz besonderer, denn er lag über der schönsten Altstadt der Welt, im Turmzimmer des Berner Münsters. Dort konnte man nicht nur die grandiose Aussicht inklusive Sonnenuntergang betrachten. Beim Apéro blieb auch Zeit für nette Gespräche. Im Vordergrund stand aber die Musik und alle Lieder des neuen Albums wurden gespielt und mit Geschichten zu den Liedern umrahmt. Eine sehr feine Sache, denn so kann man bereits eine Beziehung zum Album aufbauen und so ebenjenes zu etwas besonderem machen. Zum Abschluss gab es mit „Through your eyes“ einen Lunik-Hit und es blieb der Gedanke, dass sich das Lied nun vom Münster aus in der ganzen Stadt verbreitet und den Menschen im Gehör hängen bleibt und sie gar nicht wissen, woher diese Musik kommt.

Danach ging es wieder zum Gurtenfestival, den Bericht dazu findet man wie gewohnt bei Mainstage. Direkt im Anschluss fuhr ich hinab in die Stadt zum Gartenfestival. Dieses bot eine kleine Bühne im Hinterhof des Café Kairos und auf ebenjener spielte Anna Aaron. Und das war bei weitem besser als das gesamte Gurtenfestival. Nicht nur weil es so schön ist, ihren Gesang live zu hören. Ihr Auftritt machte Spaß und sie brachte das Publikum schnell auf ihre Seite. Auch die neuen Lieder, die gespielt wurden, klangen schon sehr gut in den Ohren. Und eben, dafür dass sie da so eben mal allein das Gurtenfestival in den Schatten stellte, sollten ihr ein größeres Publikum und mehr Auftritte gehören.

Album des Jahres Zwanzigdreizehn

Jahrescharts Alben 2013
Jahrescharts Alben 2013
Dieses Jahr kann ich die 2013 veröffentlichten und von mir mehrfach gehörten Alben an einer Hand abzählen.

  1. Shout Out Louds – Optica: Mit großem Abstand Album des Jahres 2013. Völlig verdient. Ich habe es schon beim ersten Hörgenuss gemocht und mag es auch heute noch sehr. Eigentlich erschien es zur falschen Jahreszeit, weil es viel besser zum Sommer passt. Aber es hat sich bis zur warmen Jahreszeit gehalten, ja sogar bis in den Herbst hinein waren die Klänge im Kopf. An einer Rezension hatte ich mich damals auch versucht. Und dann war da noch dieses schöne Konzert der Lautrausschreier zu Ostern, welches leider das einzige von mir besuchte in diesem Jahr blieb.
  2. Kings of Leon – Mechanical Bull: Völlig unerwartet hat mir dieses Album beim ersten Hören gefallen. In die letzten Alben der Burschen musste ich mich immer erst reinhören. Mechanical Bull ist viel besser, als ich es dieser Band noch zugetraut hätte. Klar sind die Texte teils echt platt, aber Musik können sie halt doch machen.
  3. Teitur – Story Music: So wunderwunderschöne Musik. Teils etwas verwirrend. Aber dank dem wundervollen Konzert habe sich auch letzte Zweifel über die Qualität der Lieder verflüchtigt. Wer das genauer verstehen möchte, dem empfehle ich meinen Konzertbericht hier.
  4. Bora York – Dreaming Free: Das Projekt hatte ich hier ja vorgestellt und ich mag die Musik noch immer sehr. Mein Geheimtipp Zwanzigdreizehn.
  5. Lunik – Encore: Kein echtes Album, deswegen reichen auch fünf Finger, siehe erster Satz. Aber eben das letzte Lebenszeichen dieser Band, mit der ich sehr schöne Zeiten verbinde. Bitte hier nachlesen.
  6. Sportfreunde Stiller – New York, Rio, Rosenheim: Dazu hab ich damals hier alles geschrieben. Ich mag das Album noch immer, aber ich höre die Sportfreunde-Musik eher selten aus der Konserve. Live ist es einfach schöner, auch weil dann dieses besondere Gefühl, dass die Sportfreunde ausmacht, dabei ist.

Recht überschaubar, meine Liste. Aber ich habe, abgesehen von diesen Alben, einfach nichts gefunden, was mich begeistern konnte. Ob das an meinen Ansprüchen, der wenigen zum Musikhören verfügbaren Zeit oder Ignoranz lag, kann ich nicht einschätzen. Und bitte komm mir keiner mit Arcade Fire, mit denen konnte ich noch nie was anfangen. Hoffentlich kommt nächstes Jahr was neues von der Broken Social Scene und/oder den Stars. Dann kann ich wenigstens aus diesen dann das Album des Jahres bestimmen.

Nachschlag

Letzte Woche habe ich mir, nach langer Abstinenz, mal wieder eine CD gekauft. Was gar nicht so einfach war, ich musste sie aus der Schweiz importieren lassen.

Lunik - Encore
Lunik – Encore
Waren sogar zwei CDs in einer Hülle, genau genommen. Leider handelt es sich dabei nicht um eines neues Album der Luniklis. Sondern um Nachschlag. Denn Lunik ist Geschichte. Im Dezember gibt es noch zwei Konzerte, dann wird endgültig der Deckel draufgemacht. Und man merkt dem Encore-Sammelsurium auch an, dass es kein echtes Album ist. Es fehlt der Faden zwischen den Songs. Sehr fein ist aber die zweite CD, ein Livemitschnitt vom Konzert zusammen mit dem Zürcher Kammerorchester 2012 in Zürich. Und auch wenn mein letztes Lunik-Konzert über drei Jahre her ist und ich damals die Seele in der Band vermisste, so lass ich mich doch gern von dieser Aufnahme mitnehmen und in Erinnerungen schwelgen. Denn es sind ja auch viele schöne Momente dabei, in diesen Lunik-Erinnerungen. Ciao Lunik, war schön mit euch.

Album des Jahres Zwanzigzwölf

Jahrescharts 2012
Jahrescharts 2012
Uih, schnell, bevor das Zwanzigzwölf rum ist, noch fix das Album des Jahres bekannt geben. Zur Verifizierung meiner Wahl ziehe ich wieder meine last.fm-Jahrescharts heran. Wie schon Zwanzigelf und Zwanzigzehn. Weiterlesen Album des Jahres Zwanzigzwölf

Berner Lebensart

Habe ich schon mal erwähnt, dass Bern die wunderbarste Hauptstadt der Welt ist? Wenn nicht, dann ist das hiermit nachgeholt.

Die Tage in Bern waren wirklich schön und haben mir richtig gut getan. Nicht nur, aber auch weil dort so liebe Menschen sind. Und auch, weil ich mich dort so wohl fühle. Und so habe ich wieder meine Vorräte an Gelassenheit auftanken können. Neue Eindrücke wurden auch gewonnen. Nicht nur in musikalischer Hinsicht. Wir konnten ja nicht nur Lunik live erleben, sondern auch Minor Majority. Die Konzertberichte zu diesen Veranstaltungen findet man wie immer hier. Weiterlesen Berner Lebensart

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close