Album des Jahres Zwanzigfünfzehn

Meine Last.fm-Album-Charts für 2015
Meine Last.fm-Album-Charts für 2015

Es wird mal wieder Zeit die Alben des Jahres vorzustellen, wie in den letzten Jahren auch geschehen. Wieder waren die Äffchen bei Last.fm fleißig und haben alle von mir gehörten Lieder fein mitgezählt und ausgewertet. Und wieder einmal stellt das Ergebnis mein persönliches Empfinden sehr gut dar.

Second-SightHey Rosetta! – Second Sight

Meine absolute Lieblingsneuentdeckung des Jahres waren ganz klar diese großartigen Musiker aus Neufundland. Streng genommen wurde das Album im Jahr 2014 veröffentlicht und dürfte deswegen nicht Album des Jahres werden. Aber da ich Spätzünder die Band erst im März entdeckt habe, sie mich sofort bezaubert hatten und mir obendrein das großartigste Konzerterlebnis des Jahres bescherten, kann nur dieses Album zum Album des Jahres 2015 gekürt werden. Stellvertretend auch für „Seeds“ und „Into Your Lungs…“, die beiden älteren Alben der Band, die mindestens genauso grandios wie das aktuelle sind.

We-Were-HereBOY – We Were Here

Sehr gern erinnere ich mich noch an den Auftritt bei der KulturArena 2012, als ich dachte, selbst wenn das zweite Album ein Flop werden oder nie entstehen würde, diese Band war hier und hat wundervolle Momente in die Welt gezaubert. Und nun kam das zweite Album doch ans Licht und ist großartig geworden. Anders als das Debüt, tiefer, bunter, mit einer größeren Bandbreite. Und nicht jeder Song ist ein Hit, alles ist ein bisschen weniger persönlich, dafür professioneller. Und trotzdem ein großartiges Album. Fehlt nur noch ein zugehöriges Konzert, das hat sich dieses Jahr leider nicht ergeben.

We-Loved-Her-DearlyLowell – We Loved Her Dearly

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich diese Künstlerin eigentlich entdeckt habe. Wahrscheinlich war es einer der Newsletter für Mainstage, von denen ich Dutzende täglich erhalte. Imponiert hat mir zunächst die Stimme, die musikalische Bandbreite und, nachdem ich mich weiter mit ihr auseinander gesetzt hatte, die Geschichte dieser Frau. Nachlesen kann man das in meiner Rezension bei der Mainstage. Schon erstaunlich dass es ein Album mit elektronischer Musik so weit nach oben geschafft hat, aber es hat sich in den Gehörgängen festgesetzt und beim Hören viel Freude bereitet. Deswegen hoffe ich, dass es bald ein zweites Lowell-Album geben wird. 

FreedomRefused – Freedom

Die Überraschung des Jahres! Also nicht nur die Qualität des Albums, sondern vor allem die Tatsache, dass es überhaupt wieder ein Refused-Album gab. Völlig unverhofft erschien es. Vielleicht nicht mehr ganz so hart und gnadenlos wie damals, aber meiner Meinung macht es das noch besser. Und thematisch ist es das relevanteste Album des Jahres. Bei all dem kranken Mist, der 2015 passierte und noch immer auf dieser Welt stattfindet, war es ein gutes Gefühl, dieses Album zu hören und zu wissen, dass es auch Menschen mit Verstand da draußen gibt. Gerade nach den Anschlägen in Paris und den teilweise grotesk-dummen Reaktionen danach war ich sehr dankbar für dieses Album.

KintsugiDeath Cab For Cutie – Kintsugi

Das Album selbst ist meiner Meinung nach kein Meisterwerk, aber besser als der Durchschnitt allemal. Aber die Platzierung hier steht eben auch für die wunderbaren Konzertmomente, die Death Cab mir dieses Jahr beschwert haben. Und dafür, dass diese Band live einfach wahnsinnig gut sind. Viel kraftvoller und spielfreudiger als es die Aufnahmen manchmal vermuten lassen. Und eine Band, die schon so viele großartige Lieder hervorgebracht hat. Die live eben noch immer gern abgefeiert werden. Von solchen Bands gibt es eben auch nicht viele und all das steckt für mich eben auch in diesem Album.

The-RaceStereofysh – The Race

Die wunderbaren Zander-Geschwister sind nicht nur total liebe Menschen, die ich sehr sehr gern mag, sondern machen eben auch verdammt gute Musik. Und nach der grandiosen Record Release-Party gehört das Album auf jeden Fall zu meinen Alben des Jahres. Und macht die Liste ein bisschen bunter. Außerdem ist es dasjenige Album, dem man die viele Liebe, die in seine Entstehung gesteckt wurde, am allermeisten anhört. Klingt komisch, ist aber so. Hoffentlich gibt es im nächsten Jahr wieder ein, zwei oder mehr Gelegenheiten, die Musik wieder live zu hören. Denn das ist jedesmal ein großer Genuss.

True-BrewMillencolin – True Brew

Irgendwie hat es mich im letzten Jahr auch wieder zurück zur Musik meiner Jugend gezogen. Unter anderem wegen diesem Album. Durch Zufall hatte ich entdeckt, dass Millencolin ein neues Album haben. Kurzentschlossen wurde es gekauft und erstaunt festgestellt, dass es fast wie früher klingt. Schneller Gute Laune-Punk, der mich damals oft in die Schule begleitet hatte. Also habe ich diese Reise in die Vergangenheit gern mitgemacht und mir die Musik um die Ohren gehauen. Und nun habe ich durchaus Lust auf so ein kleines, wildes Punkkonzert. Aber nur mit guter Musik, wie eben die von Millencolin.

Drug-For-The-Modern-AgeKopecky – Drug For The Modern Age

Auch so eine Entdeckung des Jahres. Ich mag die Musik dieser Band wirklich sehr. Und ihren Ansatz, ernste und tiefgründige Texte mit leichter, poppiger Musik zu verbinden. Das funktioniert bei ihnen wunderbar. Dieses Album kann ich dementsprechend nur jedem empfehlen und mit Sicherheit wäre es weiter oben in meinen Charts gelandet, wenn da nicht die Geschichte mit der abgesagten Tour gewesen wäre. Ich hatte mich schon sehr auf den Auftritt im feinen Privatclub gefreut, aber leider hat die Band ihre Reise nach Europa kurzfristig gestrichen. Bleibt nur die Hoffnung, dass es im nächsten Jahr endlich klappt.

Fvey-(Deluxe-Limited-Edition)Shihad – FVEY

Dieses und das Stereofysh-Album sind die einzigen, die ich dieses Jahr als physischen Datenträger erstanden habe. Aber das nur als Randbemerkung. Auf dem Album zu hören ist harte Rockmusik, wie ich sie eben mag. Und weil das so ist, habe ich dieses Album im Rahmen einen Crowdfunding-Aktion erstanden. Und damit dazu beigetragen, dass es in Europa überhaupt erschienen ist. Und insgeheim hoffe ich halt schon, dass die Band auch endlich mal wieder hier Konzerte spielen wird. Denn um eine Schlussfolgerung aus diesem Album zu ziehen, das Rocken haben sie im Laufe der Jahre nicht verlernt.

Das nicht erwähnte Stars-Album war im letzten Jahr schon dabei und kann deswegen nicht wiedergewählt werden. Insgesamt gesehen steht es aber über allem und vor allem das wahnsinnig großartige Konzert in Berlin hat dieser Musik die beste Bühne geboten. Die Erinnerung daran erzeugt heute noch Gänsehaut im Nacken und Grinsen im Gesicht.

Damit ist der Schlussstrich unter mein Musikjahr Zwanzigfünfzehn gezogen. Leider ein Jahr mit viel zu wenig Konzertbesuchen. Vor allem aus gesundheitlichen Gründen. Bleibt die Hoffnung auf das nächste Jahr. Immerhin haben Nada Surf bereits ein neues Album, namens „You Know Who You Are“, und eine ausgiebige Tour angekündigt. Gute Aussichten also.

Zum Schluss noch die Links zu meinen Rezensionen von drei der hier erwähnten Alben bei der Mainstage, zur weiteren Lektüre und Probehören der feinen Musik. Bitteschön. Weiterlesen Album des Jahres Zwanzigfünfzehn

Album des Jahres Zwanzigzehn

Meine Album-Jahrescharts
Meine Album-Jahrescharts
Dieses Jahr mache ich es mir ganz einfach und nehme meine persönliche Hörstatistik von last.fm heran. Denn ich habe, ganz im Gegensatz zu 2009, dieses Jahr hauptsächlich aktuelle Musik gehört. Und da schau her, Album des Jahres ist völlig unüberraschend das grandiose Forgiveness Rock Record.

  1. Broken Social Scene – Forgiveness Rock Record: Wer möchte, kann hier nochmals meine Meinung zum Album nachlesen. Diese Meinung hat sich nicht geändert. Und wer versuchen möchte zu verstehen, warum die anderen Alben der Broken Social Scene in meinen Charts auftauchen, dem empfehle ich dringend die Lektüre dieser beiden Konzertberichte. Solch großartige Erlebnisse, die noch immer in meinem Herzen sind.
  2. Teitur – Let the Dog Drive Home: So wunderschön, aber da Veröffentlichung und Tour erst 2011 anstehen wohl eher das Album des nächsten Jahres.
  3. Stars – The Five Ghosts: Völlig zurecht steht dieses Album auf diesem Platz. Und ich will noch immer nichts weiter drüber schreiben, lieber im Herzen behalten. Das Konzert hat das Album noch weiter aufgewertet, nur eine Begleitung hat noch gefehlt.
  4. Memphis – A Little Place In The Wilderness: Kein aktuelles Album, trotzdem oft gehört. Aus einem ganz einfachen Grund: Diese Musik ist perfekt. Und so wunderschön. Ich kann sie immer hören, egal wie meine Stimmung ist. Und dies ist einzig und allein mit diesem Album möglich.
  5. Kings of Leon – Come Around Sundown: Wie sehr mir dieses Album gefällt, habe ich ja schon hier erwähnt. Ich finde es noch immer beeindruckend, dass die Bengel nach einem Reinfall so ein Album abliefern konnten.
  6. Clueso – Clueso & Stüba Philharmonie: Für mich die schönste Version des Cluesoschen Schaffens. Sind natürlich auch viele Lieder drauf und da ich Alben immer am Stück anhöre, ergibt das viele Scrobbels.
  7. Metric – Fantasies: Eigentlich Album des Jahres 2009, aber von mir erst später entdeckt.
  8. Jason Collett – Rat a Tat Tat / To Wit To Woo (Deluxe Bundle): Spätzünder. Ich fand es nach mehrmaligem Hören eher langweilig. Bis mir klar wurde, wie großartig Herr Collett hier mit verschiedenen Stilen spielt. Es ist wie eine Zeitreise. Und dennoch ist die Musik aktueller als so manch anderes, was in letzter Zeit erdacht wurde. Eine sehr gehaltvolle Liedsammlung, die ich jedem hiermit ans Herz legen möchte. Ebenso wie Pony Tricks. Dies ist eine kleine EP, auf der Herr Collett anlässlich seiner Tour einige seiner Lieder in ein ruhiges, zurückhaltend instrumentiertes Gewand gekleidet hat. Ganz wunderfein.
  9. Shout Out Louds – Work: Ich habe eine ganz Weile gebraucht, um mich mit dem Album anzufreunden. Aber jetzt klingt es noch immer nach Sommer und Natalies Garten. Das mag ich daran.
  10. Eels – End Times: Um ehrlich zu sein, ich kann mich gar nicht dran erinnern dieses Album so oft gehört zu haben. Eels-Alben brauchen aber auch immer eine ganz bestimmte Stimmung, um ihre Wirkung beim Hören zu entfalten.
  11. Die Sterne – 24/7: Meiner Meinung nach hat diese Band mit dem Riss und dem Neu(er-)finden alles richtig gemacht und ich wünsche mir, dass sich der Mut auch auszahlt. Bitte unterstützen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sich meine Vorhersage des letzten Jahres wirklich bewahrheitet hat. Da ich nicht einschätzen kann, welche Musik heute wirklich gehört wird. Ob die Schrammelmusik noch immer aktuell ist oder ob wenig musikalisch anspruchvolles wie Frittenbude und so noch immer so viele Anhänger findet. Ich für meinen Teil kann nur feststellen, dass mit fortschreitender Vergreisung meinerseits wachsendem Musikrepertoire in meinem Kopf mein Geschmack spezieller wird. Soll heißen, je mehr Musik ich kennenlerne, umso mehr sortiere ich nach gehaltvoller, vielschichtiger Komposition und simpler Umsetzung einer simplen Idee. Wobei letzteres einfach nicht mehr interessant für mich ist. Was nicht heißt, dass mir einfache Sachen wie reine Abgehmusik oder harter Rock gar nicht zusagen würden. Aber ich bin insgesamt anspruchsvoller geworden, glaube ich. Was ich aber total okay finde.

Hat es jemand bis hierhin geschafft meine Ausführungen zu lesen? Falls ja, mich würde auch andere Meinungen sehr interessieren. Was war euer Album des Jahres und vor allem warum? Was habe ich alter Mann verpasst?

Ping, geh sterben!

Ping deaktivieren

Bei der Apfelfirma hat man sich ja was ganz Tolles ausgedacht. Und Ping genannt. Was allen Anwendern von iTunes 10 gleich aufgedrängt wurde. Angeblich ein soziales Netzwerk mit Schwerpunkt Musik, allerdings nur für iTunes-Store-Junkies oder solche, die es werden wollen. Denn wenn ich das richtig verstanden habe, soll es auch scrobbeln, allerdings nur die Songs, die man im iTunes-Store gekauft hat. Auch die restlichen Funktionen sind direkt mit dem Store verbunden. Und damit für mich persönlich überflüssig. Denn ich mag keine Bevormundung und möchte frei entscheiden, wo ich meine Musik kaufe. Eher hält mich so ein Feature noch mehr davon ab, bei iTunes etwas zu kaufen. Abgesehen davon, dass die Künstler recht wenig davon haben. Deswegen ist es immer besser, direkt beim Künstler oder bei der Plattenfirma (bei kleineren zumindest) zu kaufen. Das gilt eben auch für Downloads.

Nur gibt es seit heute eine neue Version von iTunes und dieses Ping ist noch aufdringlicher. Wo früher neben den Liedern ein Pfeil für die schnelle Suche im Store war, sitzt jetzt ein hässlicher Ping-Button. Auch in der Sidebar findet man jetzt das Verkaufsanreiznetzwerk. Und keine Genius-Empfehlungen mehr. Und ganz durchtrieben ist, dass man diese Dinge nicht in den Optionen entfernen kann. Pfui. Glück haben zumindest die Nutzer eines Mac, diese können im Terminal folgende Befehle ausführen:

1. Sidebar entfernen
defaults write com.apple.iTunes disablePingSidebar 1
2. Pfeile für Store-Suche hinter den Songs anzeigen
defaults write com.apple.iTunes show-store-link-arrows 1
3. Ping-Button hinter den Songs entfernen
defaults write com.apple.iTunes hide-ping-dropdown 1

Das Terminal öffnet man am schnellsten über Spotlight (Apfeltaste + Leertaste) und tippt „Terminal“ ein (muss noch nicht mal das gesamte Wort sein). Dann im Fenster die Befehle eingeben und jeweils mit Enter bestätigen. Rückgängig kann man, wenn man will, auch alles wieder machen. Dazu einfach die 1 am Ende der Befehle mit 0 ersetzen. Es besteht also kein Risiko.

Gefunden habe ich das Ganze hier. Und dafür bin ich dankbar.

Wer Ping jedoch für eine gute Sache hält, sollte sich mal mit last.fm beschäftigen. Denn dort gibt es ein echtes soziales Netzwerk für Musikliebhaber, mit Features, die für jeden einen Nutzen haben. Nicht ausschließlich für die Apfelfirma.

Was wirklich wichtig ist

Bei Spiegel Online kann man jetzt schon sehr, sehr viele Worte über die erste Sendung „Schmidt & Pocher“ lesen. Ganz große Leistung. Gelesen habe ich es aber nicht, denn es interessiert doch eh nur die Meinung des kleinen Mannes, der ganz unten in der Gesellschaft steht, aber auch eine Stimme hat. Also meine Meinung. Und für mich war es die vielleicht beste Sendung nach einer Sommerpause vom Herrn Schmidt. Vielleicht noch etwas chaotisch und Herr Pocher muss noch einiges lernen, lustig war es aber trotzdem. Am Besten waren, wie immer, die versteckten Witze. So, wo bekomm ich jetzt mein Geld, Herr Schmidt?

Das ist genauso interessant wie die Tatsache, dass das last.fm mich ärgern wollte. Mit einem Update, dass meinen schönen MediaMonkey geschnitten hat. Und es deswegen nicht die gespielten Songs übertragen, also gescrobbelt hat. (Ich schreib das alles nur, damit es dann in Google auftaucht.) Aber jetzt läuft es wieder. Dank diesem Link hier, gut für die, die auch vor diesem Problem stehen.

Mindestens genauso wichtig, ich habe jetzt so halbwegs schnelles DSL. Dafür habe ich mich aber auch ordentlich mit dem Computer rumgeärgert. Und ich habe die Webcam angeschlossen, allerdings ist mir kein Verwendungszweck dafür in den Sinn gekommen. Was man denn zeigen könnte. Dafür kann ich vom Computer aus dem Fenster schauen, ohne mich bewegen zu müssen. Zumindest wenn es hell ist.
Möchte jemand was bestimmtes sehen, was ich auf der Seite einbasteln soll? Was meine Äffchen einbasteln sollen, meine ich natürlich. Meine CD-Sammlung als Livebild, oder mein Bett oder sowas. Könnte ich ja auch eine Umfrage dazu machen. Mach ich vielleicht auch. Aber erstmal ist die deaktiviert, weil sich da Spam eingenistet hat. Klingt unglaublich, ist aber wahr.

Bleibt sauber und versucht den Kopf aus dem Sand zu bekommen, um zu hören, was das Herz euch sagt.

Musikwunderland

Last.fm ist ja jetzt mein Freund. Seit die Internetgeschwindigkeit dafür ausreicht, geh ich sehr gern auf musikalische Entdeckungsreise. Und das ist ja auch ganz einfach. Zuerst die last.fm-Software runterladen und installieren. Dann im Programm eine neue Station starten. Dort gibt man am besten den Namen eines Künstlers bzw. einer Band ein, dessen Musik man gern hört. Und schon wird man mit Musik versorgt, die der gewählten ähnlich ist. Soll heißen von Künstlern, die die Hörer der gewählten Musik auch Hörer. Das funktioniert vor allem mit unbekannten Künstlern super. Bei Mainstream-Sachen kann es dagegen schon passieren, dass das last.fm Songs anbietet, die man lieber nicht hören mag. Für solche Fälle gibt es ja einen Bannen-Knopf. Aber sonst kann man sehr gut ins Musikuniversum eintauchen. Einfach mal die Lieblingsband eingeben, ein paar vorgeschlagene Lieder hören, ein paar Bandnamen merken, diese dann eingeben und so immer neue Sachen entdecken. Eine sehr feine Sache, wie ich finde.

Tonleiter

Ich habe den Überblick über meine CD-Sammlung bei last.fm mal aktualisiert. Mit Coverbildern in einer einheitlichen Größe. Sieht einfach besser aus. Dauert zwar etwas bis die alle geladen sind, aber wir haben ja alle DSL.

Auch in echt habe ich meine CD-Sammlung aufgeräumt. Der Großteil liegt jetzt nicht mehr irgendwo rum, sondern wohnt in einem Regal. Vielleicht ordne ich die sogar noch, wenn mir mal danach ist. Momentan sieht das noch so aus:

Bild

Da sich niemand gemeldet hat um mit nach Dresden zu fahren, werde ich jetzt halt meinen MP3-Player aufsetzen und laufen gehen. Ist ja auch fast wie ein Konzert, wenn man da die Energie der Musik spürt… Ach, ich fürchte ich bin zu schlau um mir selbst was vormachen zu können. Schrei ich meinen Frust eben morgen laut raus.

Update

Der Herr B. hat mal wieder was an der Seite hier verändert. Einmal dieses Weitersagen unter jedem Beitrag. Sieht ganz gut aus und vielleicht funktioniert es sogar. Und zweitens kann man rechts irgendwo sehen, was ich gerade höre. Total praktisch. Ein last.fm-Dingens macht dies möglich, Widget heißt das wohl dann in neudeutschenglisch. Nur im Opera funktioniert das wohl nicht richtig, wobei ich das Gefühl habe, im Opera funktioniert gar nichts so richtig. Vielleicht bin ich auch einfach zu doof oder zu faul, um mich weiter damit zu beschäftigen.

Nachrichten

Heute wurde last.fm für 280 Millionen Dollar verkauft. Ich werde wohl mal nach einen Anteil für mich nachfragen, schließlich habe ich das erst in Sportfreundefan-Kreisen bekannt gemacht und so den Weg zum Erfolg in Deutschland geebnet. Ein paar Millionen sollten da für mich schon drin sein.

ARD und ZDF möchten vielleicht ab 2009 die Tour de France nicht mehr übertragen. Liebe Herren von diesen Sendern, bitte, tut euch keinen Zwang an. Kein halbwegs normaler Mensch erträgt den Kommentar bei euch länger als 10 Minuten.
Und man will ab sofort keine Ex-Radprofis als Co-Kommentatoren mehr beschäftigen. Die könnten ja was mit Doping zu tun gehabt haben. Ich habe sehr gelacht als ich das gelesen habe.

Dann hat sich heute wieder ein Gerücht bestätigt. Bei Produkten von IKEA fehlen wirklich manchmal die Schrauben. Wer hätte es gedacht.

Und zuletzt noch der heißeste Anwärter auf den Titel „Soundtrack des Sommers 2007“:
Shout Out Louds-Our Ill Wills

Mich laust der Affe

Mal was anderes hier, ich habe ja endlich einen würdigen Ersatz für mein itunes gefunden. Das hat mir nämlich gar nicht mehr gefallen, nachdem es immer öfter rumgesponnen hat. Je neuer die Version, umso mehr Fehler waren drin. Unter Linux hatte ich dann den großartigen Amarok-Player, aber der läuft unter Windows nicht. Und so habe ich mich weiter mit dem itunes rumgequält, bis ich nun den Affen hier gefunden habe.

Media Monkey

Der Media Monkey also. Der kann einiges. Erstmal alles, was itunes auch kann. Und ist dabei kleiner und schlanker. Und klingt besser, viel besser, zumindest bei mir. Und das Beste ist, man kann den noch weiter aufpäppeln und zum Superaffen machen. Ich habe erstmal alle Funktionen eingebaut, die ich am Amarok so schätze. Fangen wir mit der Kontextübersicht im Amarok an. Das geht auch im MM, mit dem Monkey Rok. Einfach die Datei hier runterladen, MM beenden und installieren. Und schon sollte beim nächsten Start und der Aktivierung des Scripts eine Übersicht für den jeweils gespielten Song erscheinen. Auf welchem Album der ist, welche Songs man von diesem Künstler mag usw.
Als nächstes mochte ich die Funktion bei Amarok, dass der Player automatisch die Wiedergabeliste füllen konnte. Und zwar nicht irgendwie, sondern abhängig vom zuletzt gespieltem Lied. Und dann wurde auf last.fm zugegriffen, ähnliche Künstler gesucht und damit die Wiedergabeliste weiter gefüllt. Und schau an, auch das geht mit dem Affen. Einfach den ScrobblerDJ installieren und dann bei den Optionen nur noch drauf achten, dass bei Timeout keine Null steht. 20 Sekunden sind beispielsweise ein guter Wert. Und natürlich das Script aktivieren. Und dann wird beim Abspielen des letzten Songs einer Wiedergabeliste auf last.fm zugegriffen und ein neuer Song hinzugefügt. In den Einstellungen kann man dann noch angegeben, wie ähnlich der ausgewählte Künstler sein soll und ähnliches.
Drittens die nervige Bewertung bei itunes. Mit diesen Sternen, die man selbst vergeben musste. Total anstrengend, weil man da ja auch überlegen muss und so. Soll das Programm sowas doch automatisch machen, zum Beispiel danach, wie oft ein Lied gespielt wird. Und wenn man bei einem Lied weiter springt, gibt es Punktabzug. Alles kein Problem mit diesem Script hier.
So, und wenn man mit allem fertig ist, sollte das ungefähr so ausschauen:

Screenshot

Dann kann man den Affen auch noch weiter füttern. Denn es gibt noch sehr viele weitere Scripts und Plugins. Ich bin aber erstmal völlig zufrieden mit meinem.

Die Intergration von last.fm ist übrigens auch relativ problemlos. Einfach das last.fm-Programm öffnen, unter Extras „Plugins herunterladen“ anwählen. Dann „hinzufügen“ und da oben aus der Liste Winamp wählen und unten den Pfad zur MediaMonkey.exe. Und schwupps funktioniert auch das.

So, Klappe zu, Affe lebt.

der technische Herr B.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close