Abrechnung mit dem Winter

Endlich wieder Sonne. Und Temperaturen im zweistelligen Bereich, ohne ein Minus davor. So sah es zumindest hier heute aus. Und das Beste daran ist, dass es auch erstmal so bleiben soll. Für den Samstag sind sogar 20°C angesagt. Da schlägt das Radfahrerherz natürlich höher.

Apropos, damit ist es auch Zeit, endlich mit dem Winter abzurechnen. Aber das mache ich ganz persönlich. Nur die Abrechnung des Winterpokals mache ich öffentlich, hiermit:

winterpokal
Anmerkung: Die Grafik ist dynamisch, deswegen steht da die aktuelle Punktezahl und nicht die ursprüngliche. Hab ich aber erst ein Jahr später bemerkt.

Ich bin also der 122123-fitteste Biker im deutschen Sprachraum, oder so ähnlich. Nicht schlecht jedenfalls. Da bin ich schon ein bisschen stolz drauf. Und wenn man auf das Bild oben klickt, kann man im Diagramm auch genau sehen, wann ich Urlaub hatte, wann ich krank war und ab wann ich kein Radkurier mehr war.

Eine schöne und sonnige Woche noch.

Final Day

So, morgen letzter Radkurier-Tag meinereiner. Ich wünsche mir wenig Regen, wenig Kälte und wenig Briefe. Das wäre ein schöner Abschluss.

Damit dann die sieben Monate Schufterei nicht ganz umsonst waren, kündige ich hiermit schon mal was an. Ich habe mir nämlich vorgenommen, meine erlangten Erfahrungen mit der Welt zu teilen. Und zwar werde ich Tipps und Erfahrungsberichte zu von mir benutzten Fahrradteilen und Bekleidungsstücken verfassen. Weil ich nämlich festgestellt habe, dass in diversen Fachzeitschriften und anderen Medien wenig aussagekräftiges geschrieben wird. Das mag jetzt die meisten Besucher weniger interessieren, aber vielleicht erweitere ich so das Publikumsspektrum. Kann ja nicht schaden.

Grüße gehen an dieser Stelle an mein tapferes Fahrrad.

Gute Nacht.

PS: Gibt eine neue Umfrage. Sehr einfallslos, weiß ich. Die nächste gibt es dann wohl zu Ostern. Thema Kreuzigung, oder was da für ein Rambazamba damals war. Ich kenn mich da nicht aus.

Fernweh

Der erste Monat des Jahres ist rum. Habt ihr ja sicher auch schon bemerkt. Viel schlechter hätte das Jahr kaum beginnen können. Wobei, mit solchen Aussagen sollte man immer vorsichtig sein. Trotzdem, schön war es nicht. Nicht nur was das Wetter und die Straßenverhältnisse betrifft. Aber wo es bergab geht, geht es auch wieder irgendwann bergauf.

Und nicht nur der Januar ist überstanden, sondern auch ein halbes Jahr Radkurier-Dasein. Und ich habe das mal ausgerechnet, bisher habe ich in eben jener Funktion gut 5.900 Kilometer zurück gelegt. Das ist mehr als 17mal die Strecke Jena-Kempten. Luftlinie. Oder eben von hier bis zum Baikalsee, auch Luftlinie. Oder fast anderthalbmal nach Timbuktu. Schon schade, dass ich aber nur hier in der Stadt rumkurve. Obwohl es so viel schönere Ziele geben würde. Mag mich nicht jemand fürs Reisen bezahlen? Ein Euro pro Kilometer wäre schon mehr als ausreichend. Ich würde auch von überall Postkarten schicken. Und Andenken mitbringen. Und Eindrücke. Also immer her mit den Angeboten.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close