Frühlingsgefühle

Ich weiß ja nicht wie es bei euch so ausschaut, aber hier ist der Frühling angekommen. Immerhin hatte es heute schon über 10°C, zumindest kurzzeitig, die Sonne schien und die meisten Straßen sind auch schneefrei. Deswegen war ich heute mit der Weißen Möhre unterwegs, das sah so aus:

Schneeweiße Möhre
Schneeweiße Möhre

Zum Vergleich mal ein Bild an gleicher Stelle aus dem Jahre 2008, hier zu finden.

Der hohe Schnee auf dem Bild war glücklicherweise wirklich nur am Straßenrand. Wobei ich noch viel höheren Schnee gesehen habe, teilweise 2 Meter hohe Schneehaufen direkt neben der Straße. Und das hier im Flachland. Es ist verdammt viel Schnee diesen Winter runtergekommen. Ich konnte so zwar nur Straße fahren, aber besser als nichts. Wegen mir kann das so weitergehen mit dem Wetter. Für morgen ist aber schon wieder Schnee angesagt. Allerdings ändert sich die Wettervorhersage in den letzten Tagen fast stündlich. Mal schauen was da so kommt.

Statt Blumen

Heute ist Valentinstag. Könnte man jetzt viel dazu sagen, das lass ich aber, weil das meist lächerlich ist. Also nicht wenn ich was dazu sage, aber so allgemein. Sollen doch die Anderen rumjammern, ich habe meiner Liebsten stattdessen ein Geschenk gemacht. Hab meinem Bolzbike ein kleines Schwarzes besorgt. So sieht das aus:

Das kleine Schwarze
Das kleine Schwarze
Hoffentlich ist es auch bald warm genug, damit es das kleine Schwarze anlegen kann. Heißt im Klartext, hoffentlich ist es morgen nicht so kalt, dass ich mir beim Basteln die Finger abfriere. Weil verdient hat sich das Fahrrad diese Verschönerung auf jeden Fall. Eben auch weil es sich heut wieder durch den Schnee quälen musste, der einfach nicht verschwinden will.

Wie ist das eigentlich bei euch so, blühen auch schon die ersten Blumen draußen? Hier ja, zumindest in der Stadt, wo es immer ein bissel wärmer ist.

Polarluft

Pünktlich zur Mittagspause kam heute die Sonne raus. Wie man auf dem folgenden Bild vielleicht erkennen kann. Außerdem zu beachten: meine Verpflegung auf der Lenkertasche.

Rast im Frost

Weiter ging es danach in die Richtung Süden, das sieht man auf dem nächsten Bild. Kurze Zeit später lag ich übrigens auf der Nase. Zum ersten Mal heute. Später hat es dann nochmal geklappt.

Winter in der Stadt
Tiefschnee (für hiesige Verhältnisse)

Hingehauen hat es mich aber nicht im Schnee, sondern auf der Straße. Weil es da am gefährlichsten ist. Schuld ist diese Unsitte mit dem Streusalz. Den Einsatz dessen sollte man bei dieser Witterung echt untersagen. Da taut der Schnee kurz auf, um dann gleich wieder zu gefrieren. Und Eis hat eben viel, viel weniger Haftung als Schnee. Selbst wenn der Schnee festgefahren ist. Und bei -10°C, so kalt war es heut tagsüber, gefriert das Zeug halt sehr schnell. Klar.
Die Kälte kam mir übrigens gar nicht so schlimm vor, ganz im Gegenteil. Schön war es regelrecht. Viel besser als so Matschwetter um den Gefrierpunkt rum. Aber übertreiben muss es die Polarluft dann doch nicht. Heut früh hatte es -14°C, das war schon arg kalt. Aber jetzt sind es schon -16°C -17,5°C. Muss ich mir wohl ein Eisbärfell besorgen.

Schneemobil

Mein Schneemobil

Ich hätte vor kurzem ja noch ziemlich viel drauf verwettet, dass es hier nie wieder so viel schneien würde, dass man Ski fahren könnte. Pustekuchen. 12 bis 15 Zentimeter Schnee ist gestern vom Himmel gefallen und liegengeblieben. Was die Kuriertätigkeit sehr beschwerlich macht. Aber hallo. Das Fahren im Schnee ist ja so verdammt anstrengend. Mir tut alles weh, besonders die Arme und der Rücken. Deswegen werde ich mich jetzt hinlegen und auf dem Thermometer beobachten, wie die Temperatur fällt. Bis zu -20°C sind vorhergesagt. Bei den Eskimos kommt sicher keiner auf die Idee, Post mit einem Fahrrad zu verteilen.

Unser Wintergarten hinterm Haus.

Eigentlich müsste der olle Luther Martin morgen meine Post ausfahren, schließlich ist der dran schuld, dass wir hier keinen Feiertag morgen haben.

Winterimpressionen

Das sieht ja schon alles sehr schön aus. Mit dem Schnee und der Sonne. Und den Zottelviecher überall, die sich teilweise sogar im Stroh versuchen zu verstecken. Keine Frage, schön anzusehen das. Trotzdem wird mir ziemlich flau, wenn ich an die nächste Woche denke. Wetterbericht sagt: Erst ordentlich Schnee, dann strenger Frost. Mit mehr als… » Galerie anschauen

Wetterkapriolen

Diese Woche war echt alles dabei. Montag war ja Wintereinbruch, hab ich ja berichtet. War dann aber gar nicht so schlimm, über Nacht ist alles getaut und der Dienstag war eigentlich ganz angenehm.
Aber Mittwoch dann, das war richtig heftig. Früh noch wunderbares Wetter, aber für Nachmittag war ein bisschen Schnee angekündigt. Pustekuchen. Vormittag ging es schon los und als ich mich mit meiner sortierten Post auf den Weg gemacht hatte, lag schon eine richtige Schneedecke. Und es schneite ohne Pause weiter. Ich war mehr als sieben Stunden in diesem Wetter unterwegs. Ich hasse Schnee. Das ist mir jeder Regen lieber. Man fährt wie auf rohen Eiern, man friert und wird nass. Schlimmer geht nicht.
Donnerstag war Frost. Der Schnee ist zwar getaut gewesen, aber dafür war alles gefroren. Mit einem normalen Fahrrad hat man, also ich, da ja schon Probleme. Weil man keinen Grip hat. Aber wenn man dann noch eine sauschwere Lenkertasche und einen noch schwerer Rucksack dazu unter Kontrolle haben muss, ist das fast ein Ding der Unmöglichkeit.
Freitag war es wieder wärmer. Zumindest kein Frost mehr. Dafür schüttete es früh wie aus Kübeln. Bis mein Glückscent wieder auftauchte, dann dauerte es nicht lange und die Sonne kam raus. Klingt komisch, war aber wirklich so. Trotzdem war ich abends tot und verpasste die Weihnachtsfeier. So ein Pech.
Heut früh schüttet es wieder wie aus Kübeln. Diesmal hörte es aber nicht auf. Trotzdem ist mir solcher Regen noch immer lieber als Schnee oder Eis. Und zum Glück war ich fertig, als das Wasser langsam durch die Klamotten kam. Und jetzt Wochenende, wohlverdient.

Euch auch ein schönes Wochenende,
euer Niko Laus.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close