Nada Surf | Live Music Hall, Köln | 04.04.16

??????????!!!!!11einseinself

A post shared by Danny B. (@ikswodorb) on


Vor etwas über vier Jahren standen Nada Surf schon einmal auf der Bühne der Live Music Hall und ich davor, um die Lieder zu feiern. Das war gleichzeitig mein letztes richtiges Nada Surf-Konzert, danach gab es nur noch den Festivalauftritt am Szene Open Air 2012. Eine viel zu lange Abstinenz, was mir aber erst im Laufe des Abends so richtig bewusst wurde. Ebenso bewusst wie die Tatsache, dass die großartigen älteren Lieder noch immer tief in meinem Herzen stecken und es eine extreme Freude war, sie mal wieder live erleben zu dürfen.

Natürlich spielten die mittlerweile vier Nada Surf-Musiker auch viele Lieder vom neuen Album, die gut bis sehr gut in die Ohren gehen. Und die musikalisch viel ausgefeilter und komplexer als die alten Lieder sind. Aber als „Happy Kid“, „Do It Again“, „80 Windows“ und „What Is Your Secret?“ war so in voller Wucht wieder da, die Liebe zu dieser Band. Und so steigerte sich die Glückseligkeit von Lied zu Lied. Gegen Ende, als „See These Bones“ sich immer mehr steigerte, brach auch bei den Menschen um mich herum die Freude heraus und wir formierten einen ordentlichen Moshpit. War das ein Spaß. Den Zugabenblock, eingeleitet vom seit Ewigkeiten nicht mehr gehörten und mit tausenden Glücksmomenten versehenen „Hyperspace“, gefolgt von „Popular“, „Always Love“ und „Blankest Year“ wurde voller Inbrunst und unter Einsatz der letzten Energiereserven gefeiert. Das war eines der wildesten, aber auch eines der schönsten Nada Surf-Konzerte, das ich bisher erleben dürfte.