Alben 2009

Wie die aufmerksamen Besucher (falls es sowas geben sollte) schon bemerkt haben, gab es dieses Jahr keine Umfrage zum Album des Jahres. Zum einen weil ich den Bezug zur Musikwelt verloren habe. Zum anderen weil meiner Meinung nach 2009 ein ganz schlechter Jahrgang war. Was aufregendes ist nicht passiert. Zumindest scheint sich der Hype um die Schrammelmusik endlich zu legen. Ob die elektronischen Aufgüsse wie The Gossip oder dieses Mädchen mit dem schrecklichen Make-up und der nervigen Stimme… ich muss mal eben googeln… La Roux mein ich… ob diese wirkliche eine Umorientierung der allgemeinen Hörerschaft hervorrufen, bleibt noch zu beweisen. Aber irgendwas Neues muss ja kommen, denn wie gesagt, der Schrammelpop und -rock ist mittlerweile so öde, dass selbst eine DJ Ötzi-CD innovativer ist. Ich habe dieses Jahr recht oft Campusradio gehört und hatte meist Mitleid mit den Hörern. Da kommen massenhaft neue Bands, meist aus England, die alle gleich klingen. Aber eben, noch ein wenig Geduld und dann hat sich das auch erledigt.

Mein persönliches Musikjahr 2009 war klein, aber fein. Ich habe mir genau fünf aktuelle Alben gekauft. Okay, die Extras von Pale gibt es kostenlos, also waren es nur vier. Und Lonely Letters von Lunik sind ja alte Songs, die neu aufgenommen wurden. Die habe ich auch nur, weil es die für 1,45 Euro gab. Mehr ist das Album auch nicht wert, wenn man mal ehrlich ist. Aber dafür gab es ja die MiNa-Liedersammlung, meine erste Anschaffung des Jahres 2009, wenn ich mich recht erinnere. Und dann waren da noch Flowers, Birds and Home von der wunderbaren Heidi Happy und das Zweitwerk Wooden Arms von Patrick Watson. Beides sehr schöne Alben und die Musik ist auch großartig. Deswegen muss ich auch nicht lang überlegen, welches meine Alben 2009 sind. Aber wie schaut das bei euch aus? Habt ihr etwas Großartiges entdeckt? Oder eine alte Liebe neu aufgefrischt?

Apropos alte Liebe, für 2010 kündigt sich ja auch schon einiges an. Zum einen das neue Album „Work“ von den Laut Raus Schreiern (aka Shout Out Louds). Einen ersten, sehr vielversprechenden Song kann man sich hier auch schon runterladen. Zweitens waren die Luniklis im Studio und im ersten Quartal wird das neue Album „small lights in the dark“ erscheinen. Ich bin da schon sehr gespannt drauf, auch weil jedes Lunik-Album eine neue Entwicklung verspricht. Im Gegenteil dazu werden Nada Surf demnächst ein Cover-Album veröffentlichen. Da mag ich gar nichts weiter zu sagen. Nach dem Reinfall mit dem letzten Album weiß ich auch gar nicht, ob man von dieser Band noch was erwarten kann. Abgesehen von wunderbaren Konzerten, die aber von den alten Songs leben. Quo Vadis?

Schwarzpressung

Mich erreichte heute Post aus der Schweiz. Drin war eine CD. Aber keine gewöhnliche, sondern eine ganz besondere. Wie man auf folgendem Bild vielleicht erkennen kann:

MiNa - live and b-side u
MiNa - live and b-side u

Die CD ist schwarz. Und sie hat Rillen, vorn. Die Rückseite ist ebenfalls schwarz. Und trotzdem kann man sie abspielen. Zum Glück. Denn die Musik darauf ist… man kann das nicht in Worte fassen. Man lese nur mal die letzten Sätze meines Berichts vom MiNa-Konzertli, dann kann man vielleicht verstehen, was mir dieses Album bedeutet.

Lustig ja auch, dass die CD mich fast zum persönlichen Lunik-Jubiläum erreicht hat. Denn gestern vor vier Jahren durfte ich die Musik zum allerersten Mal live erleben. Und noch viele andere schöne Erinnerungen hängen an diesem Tag. Womit ich ja hoffentlich nicht allein bin.

Spielplatz-Prinzessin

MiNa

Musikfreunde aufgehorcht, bei der Mainstage kann man jetzt ein Exemplar des Meisterwerkes „Playground Princess“ der Formation MiNa gewinnen. Wer jetzt zuerst an 13-jährige Mädchen denkt, der liegt falsch und der informiere sich bitte hier bei mir. Dort findet man Informationen dazu, wer hinter MiNa steckt, wieso und warum und wie das Konzert in Mels zur schönen Vorweihnachtszeit im letzten Jahr war. Und dann klicke man hier, denn da kann man die CD gewinnen. Die Informationen dazu findet man ganz unten auf der Seite. Den Text darüber muss man nicht lesen, kann man aber.

Ländletour

Letztes Wochenende war ich ja weit weg, auch geographisch gesehen. Nicht nur in Liechtenstein, wie schon im letzten Eintrag erwähnt, sondern auch in Sargans in der Schweiz. Dort gibt es einen sehr netten Weihnachtsmarkt im Städtli und sehr viele Kinder. Vielleicht besteht da auch ein Zusammenhang. Da aber das Kasperltheater schon geschlossen hatte, sind wir dann ins Alte Kino in Mels gegangen und haben das Konzert von MiNa angeschaut. Und wie das so war, kann man jetzt hier nachlesen. Ein Bild gibt es auch zu sehen.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close