Flucht in die Sonne am Niederhorn

Grauer Ausblick auf Thun nach zwei Stunden Kletterei.
Grauer Ausblick auf Thun nach zwei Stunden Kletterei.

Seit Tagen ist es hier unten grau und trist, während oben in den Bergen die Sonne scheint. Heute kamen noch frostige Temperaturen dazu, weswegen nur noch die Flucht hinauf übrig blieb.

Der erste Blick auf den blauen Himmel im Justital.
Der erste Blick auf den blauen Himmel im Justital.

Die Flucht aus dem Nebel gestaltete sich als sehr zäh. Weil die Nebeldecke erst auf 1’500 Meter zurückwich und die Sonnenstrahlen freigab. Das bedeutet über zweieinhalb Stunden Kletterei.

Das wunderschöne Berner Oberland-Panorama über dem Nebel.
Das wunderschöne Berner Oberland-Panorama über dem Nebel.
Der Blick vom Niederhorn auf das Nebelmeer.
Der Blick vom Niederhorn auf das Nebelmeer.
Das riesige Nebelmeer.
Das riesige Nebelmeer.

Oben in der anderen Welt waren zwar viele Menschen unterwegs, aber angesichts der wunderbaren Aussicht auf die Berge und das Nebelmeer kann man dies auch niemanden verdenken. Leider sind die Tage schon so kurz, dass man die Sonnenwelt nicht so lange wie gewünscht geniessen kann. Und so verschluckte uns dann bald wieder das graue und kalte Nebelmeer.

Die letzten Sonnenstrahlen kurz vor der Rückkehr in den Nebel.
Die letzten Sonnenstrahlen kurz vor der Rückkehr in den Nebel.

Vom Hörnli zum Horn

Letztes Wochenende hatte ich lieben Besuch aus dem großen Kanton. Solche Besuche sind immer eine gute Gelegenheit, um die neue Heimat ein bitzli besser kennenzulernen. So auch diesmal. Zunächst wanderten wir Richtung Voralpen, nämlich von Albligen nach Guggisberg. Zunächst ging es über grüne Wiesen und durch grüne Wälder hinab zur Sense und auf der anderen… » Galerie anschauen

In der Wintersonne rund um die Blueme

Frostiger Nebel in Thun
Frostiger Nebel in Thun

Am Wochenende bescherte das Wetter wieder schönsten Sonnenschein. Zumindest wenn man sich durch den Nebel weit genug nach oben kämpfte. Am Samstag ging das noch recht einfach denn der Nebel löste sich im Tagesverlauf fast auf. Aber am Sonntag lag dichter, trüber Nebel über dem Land. Und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liessen alles unter einer dicken Reifschicht gefrieren. Also blieb nur die Möglichkeit, den Frost zu überwinden und sich in Richtung Berge zu bewegen. In Thun herrschte aber noch der Frostnebel und vom blauen See war wenig zu sehen.

Rast in Heiligenschwendi
Rast in Heiligenschwendi

Allerdings riss die Nebeldecke schneller auf als gedacht, bei 850 Meter Höhe war der Sonnenschein erreicht. Zu Weihnachten musste ich noch bis zum Sonnenweg klettern, dort war gestern schon strahlender Sonnenschein. Und angenehmere Temperaturen als unten im Nebel.

Nebel über dem Thunersee und Ausblick auf das Oberland
Nebel über dem Thunersee und Ausblick auf das Oberland

Zudem war die Schneedecke, die die Gegend hier oben zu Weihnachten noch völlig überdeckte, komplett verschwunden. Mit Sonne, grünen Wiesen und Ausblick auf das wunderschöne Oberland fühlte es sich fast ein wenig wie Frühling an. Ein sehr gutes Gefühl, auch wenn man bedenkt wie lang der Winter noch dauern wird.

Ausblick auf das Nebelmeer im Zulgtal
Ausblick auf das Nebelmeer im Zulgtal

Diesmal fuhr ich nicht von Heiligenschwendi wieder hinab zum See, sondern in die andere Richtung hinüber ins Zulgtal. Und während zwischen Thun und Heiligenschwendi die Ausflügler in Kolonne unterwegs waren und die Wanderer auf den Wegen Menschenketten bildeten, war ich nun plötzlich allein im wunderschönen Wald unterwegs. Teils hatte es zwar noch etwas Eis auf den Straßen, aber es war alles problemlos befahrbar. Nicht selbstverständlich im Januar auf über 1.000 Meter Höhe. Auch im Zulgtal konnte ich anfangs noch den Sonnenschein genießen. Bis es dann doch wieder in den Nebel zurück ging, die Temperatur auf -3°C fiel und ich schlussendlich als Eiszapfen in Thun in den Zug nach Hause stieg.

Download

Auf der Suche nach der Sonne

Uih, der letzte Eintrag hier ist doch tatsächlich fast zwei Monate her. Der Grund dafür ist simpel, seit damals gab es leider keine Gelegenheit mehr, sich auf das Bike zu schwingen und ein paar Bilder zu machen. Denn der Winter kam dieses Jahr sehr früh und mit viel Schnee. Sogar bis hier unten hat es schon mehrmals geschneit. Aber zum Glück ist Verlass auf das Weihnachtstauwetter. Denn dieses hat den Schnee hier geschmolzen. Allerdings auch eine fette Nebeldecke über alles gelegt. Um diesem Nebel zu entfliehen, habe ich mich heute mit dem Luftikus auf den Weg zum Thunersee gemacht. Denn Meteo versprach dort Sonnenschein.

Sonne kämpft sich durch den Nebel am Sonnenweg.
Sonne kämpft sich durch den Nebel am Sonnenweg.

Und so war es auch. In Thun war die Wolkendecke schon viel dünner als in Bern. Und nach einigen anstrengenden Höhenmetern, genau auf 1000 Meter Höhe und am „Sonnenweg“-Schild, drückten sich die ersten Sonnenstrahlen durch die eisige Nebelluft.

Der Luftikus in der Höhensonne bei Heiligenschwendi.
Der Luftikus in der Höhensonne bei Heiligenschwendi.

Über dem Nebel gab es wundervolle Aussichten mit viel Schnee zu genießen. Um den Schnee habe ich allerdings einen Bogen gemacht. Denn ich bin nur auf den geräumten Straßen gefahren. Eben so weit hinauf, bis zu viel Schnee auf der Straße lag.

Blick gegen die Sonne.
Blick gegen die Sonne.

Danach ging es hinunter ans Seeufer und einmal rundherum um den See. Und da sich der Nebel immer weiter auflöste, konnte man auch vom See aus die Berge bewundern. Selbst der Niesen war am späten Nachmittag in seiner gesamten Pracht sichtbar. So macht das Weihnachtstauwetter Freude.

Der Niesen mit der Sonne im Rücken.
Der Niesen mit der Sonne im Rücken.

Und so schaut die Tour auf der Karte aus:

Download

Wie das Niederhorn erklommen wurde.

Im März war ich bereits einmal auf dem Niederhorn (1’950 Meter), damals mit Schneeschuhen. Weil das so eindrücklich war, musste der Gipfel eben auch mit dem Bison-Bike bezwungen werden. So machte ich mich gestern auf den Weg.

Am See in Thun.
Am See in Thun.
Rast in Heiligenschwendi.
Rast in Heiligenschwendi.

Gestartet wurde in Thun bei bestem Wetter. Nach wenigen Metern am See entlang ging es streng bergauf. Bei drückender Hitze. In Heiligenschwendi konnte man zum ersten Mal das Niederhorn sehen. Auf dem Foto oben sieht man die Antenne auf dem Gipfel als kleinen Strich.

Erste kleine Abfahrt.
Erste kleine Abfahrt.
Im Justistal unterhalb des Niederhorns.
Im Justistal unterhalb des Niederhorns.

Es folgte eine kleine erholsame Abfahrt, bevor die Kletterei weiter ging. Und wie. Irgendwann waren die Beine komplett leer. Als ich endlich oben war, hatte es sich leider zugezogen und der Wind frischte auf. Ich spürte aber vor allem die mehr als 1’800 Höhenmeter, die ich irgendwie aus meinem Körper gequetscht hatte.

Blick hinab ins Justistal.
Blick hinab ins Justistal.
Das Bison auf dem Niederhorn.
Das Bison auf dem Niederhorn.
Blick auf den Brienzersee.
Blick auf den Brienzersee.

Die Abfahrt machte die Ermattung nicht unbedingt einfacher. Im Gegenteil. Wobei der Pfad hinab eh meist nicht fahrbar war. Dafür ging es quer durch fast unberührte Natur und manchmal gaben die Wolken auch Ausblicke auf die Viertausender im Süden frei.

Kurze Verschnaufpause auf der Abfahrt.
Kurze Verschnaufpause auf der Abfahrt.
Viertausender zwischen den Wolken.
Viertausender zwischen den Wolken.
Sonne über Interlaken.
Sonne über Interlaken.
Neugierige Esel am Wegrand.
Neugierige Esel am Wegrand.

An der Stelle, wo die neugierige Esel nach Aufmerksamkeit verlangten, stand ich bereits vor drei Jahren beim Alpencrössli. Damals sind wir den angeblich gesperrten Weg hinab gefahren. Leider ist mir das erst später wieder eingefallen, als ich schon auf dem Umweg über die Strasse war. Wahrscheinlich wollten mir die Esel das mitteilen.

Download

Die Bezwingung des Rengglipasses.

Gestern war Premiere, das Bison und ich haben allein unseren ersten Pass in der neuen Heimat bezwungen. Und das war sehr schön, aber auch sehr anstrengend. Denn den Rengglipass (1879 Meter hoch, das ist Einsteins Geburtsjahr) kann man nicht komplett fahren. Nach dem Anstieg hinauf nach Aeschiried, der Fahrt durch das wunderbar idyllische Suldtal und… » Galerie anschauen

Die beste Wochenendbeschäftigung ist das Entdecken.

Nach den ersten Höhenmeter oberhalb von Burgistein.
Nach den ersten Höhenmeter oberhalb von Burgistein.
Kuhschau in Riffenmatt.
Kuhschau in Riffenmatt.
Underi Hällstett ist erklommen.
Underi Hällstett ist erklommen.
Hällstett-Panorama mit Bikerin.
Hällstett-Panorama mit Bikerin.
Schneereste auf der Nordseite.
Schneereste auf der Nordseite.
Der Frühling kämpft sich auch in der Höhe durch.
Der Frühling kämpft sich auch in der Höhe durch.
Biketourismus-Werbebild
Biketourismus-Werbebild
Blumen, Singletrail und beste Aussicht.
Blumen, Singletrail und beste Aussicht.
Wichtiger Hinweis im Gurnigel-Gantrisch-Skigebiet.
Wichtiger Hinweis im Gurnigel-Gantrisch-Skigebiet.
Blick auf Thun vor der Abfahrt.
Blick auf Thun vor der Abfahrt.

Das sommerliche Aprilwochenende lud ohne Frage zum Ausflug in die Berge ein. Und so machten sich unsere liebe Begleitung, das Bison und ich auf den Weg in die Berge. Am Samstag ging es von Burgistein aus ins Gebiet Gurnigel-Gantrisch. Bis auf über 1.600 Meter Höhen haben wir es geschafft. Und auch wenn Komoot mal wieder log und so aus angekündigten „Flowigen Singletrails“ ruppige Aufstiege wurden, weil es uns den Trail in die falsche Richtung fahren ließ, war es eine wunderbare Tour. Der Aufstieg ging gefühlt eine Ewigkeit, aber zumindest war die Abfahrt danach nicht langweilig. Denn wir stapften durch Schneefelder und schlugen uns durch kleinere Bergrutsche. Aber eben, das wurde natürlich alles von uns mit Bravour und ohne Murren gemeistert.

Raus aus Thun, rauf in den Frühling.
Raus aus Thun, rauf in den Frühling.
Frühlingsknospen und -blüten überall.
Frühlingsknospen und -blüten überall.
Blick runter zum Thunersee.
Blick runter zum Thunersee.
Blick vom Blueme-Turm Richtung Süden.
Blick vom Blueme-Turm Richtung Süden.
Blick vom Blueme-Turm Richtung unten.
Blick vom Blueme-Turm Richtung unten.
Grandioser Ausblick bei der Abfahrt.
Grandioser Ausblick bei der Abfahrt.
Frühlingsidylle bei Sigriswil.
Frühlingsidylle bei Sigriswil.
Weiter hinab, dem Thunersee entgegen.
Weiter hinab, dem Thunersee entgegen.
Angekommen am Thunersee.
Angekommen am Thunersee.

Am Sonntag ging es von Thun aus ins Blueme-Gebiet. Das liegt nicht ganz so hoch, bis knapp 1.400 Meter kamen wir, und auf der Südseite. Dementsprechend grün und voller Blüten war die Natur dort. Highlight dieser Tour war eindeutig die Abfahrt, die man sich recht hart erkämpfen musste. Ein grandioses Panorama mit Thunersee und Oberland-Gipfel wurde geboten. Und einige feine, zum Teil sehr steile Wege hinab nach Thun.

Feierabend
Feierabend

Schweizer Frühlingsboten

In den letzten Tagen ist der Frühling und lieber Besuch hier angekommen. Beste Gelegenheit für eine Erkundungstour durch Bern am herrlichen Freitagabend.

Da steht ein Lama vor der Wohnung.
Da steht ein Lama vor der Wohnung.
Blick hinauf zum Bundeshaus.
Blick hinauf zum Bundeshaus.
Exiltibeter gedenken dem Volksaufstand von 1959.
Exiltibeter gedenken dem Volksaufstand von 1959.
Blick auf die alte Schoggi-Fabrik.
Blick auf die alte Schoggi-Fabrik.
Sonne im Münsterturm.
Sonne im Münsterturm.
Münster in der Abendsonne und Vollmond.
Münster in der Abendsonne und Vollmond.

Und am Samstag haben wir dann den Frühling in Thun gesucht und gefunden. Mit Sonnenschein, vielen Frühblühern und warmer Luft hat er sich bemerkbar gemacht. Mit Bergen, See und Schweiz rundherum kann der Frühling auch kaum schöner sein.

Aareabfluss vom Thunersee.
Aareabfluss vom Thunersee.
Märzenbecher, Märzenbecher und noch mehr Märzenbecher.
Märzenbecher, Märzenbecher und noch mehr Märzenbecher.
Frühling im Schadau Park.
Frühling im Schadau Park.
Aussicht am Schloss Schadau.
Aussicht am Schloss Schadau.
Das Schloss Schadau.
Das Schloss Schadau.
Ein Schiff auf dem Thunersee.
Ein Schiff auf dem Thunersee.
Schloss Thun von unten.
Schloss Thun von unten.
Ausblick mit Katze.
Ausblick mit Katze.
Osterglocken mit Katze.
Osterglocken mit Katze.

Ausflug in die Stadt der Alpen

Weiß-Blaue See- und Berglandschaft
Weiß-Blaue See- und Berglandschaft

Dieses Wochenende konnte ich endlich mit dem Bison die neue Heimat erkunden. Zwar noch ohne Bezwingung der Berge, aber dafür idyllisch an der Aare entlang bis zum schönen Thunersee. Der aber im Touristentrubel in Thun, der selbsternannten Stadt der Alpen, gar nicht so leicht zu finden war. Aber wir haben es geschafft und waren auch vor Sonnenuntergang wieder daheim. Nicht selbstverständlich für Mitte Februar.

Das Bison am Thunersee.
Das Bison am Thunersee.
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close