Heut früh ging es erstmal mit dem Lift rauf auf 2300 Meter. Mit dem Lift deswegen, weil da nur eine langweilige Straße rauf führt, die man sich so sparen kann und dafür mehr Zeit für schöne Trails hat. So ging es dann weitere 400 Höhenmeter bergauf, diese auf dem Rad. Was sehr anspruchsvoll war bei klebriger Matschepampe und Steigungen über 20 Prozent. Immerhin wurden wir von ein paar Murmeltieren begrüßt, die sehr unscheu waren und sich nicht aus der Ruhe bringen ließen. Hab ich diese Tiere endlich auch mal aus der Nähe gesehen.

Danach ging es auf der Höhe weiter, teilweise durch dichten Nebel, bei 7°C. Immerhin das ganze aber schon in der schönen Schweiz.

Nach einer feinen Abfahrt zuerst per Flowtrail, dann Piste durch die schöne Bergwelt, gab es Schweizer Mittagessen. Nicht wirklich, aber es hatte Rivella, worauf ich mich schon den ganzen Vormittag gefreut hatte. Weniger erfreulich war der Wetterumschwung. Sah es bei der Abfahrt noch so aus, als würden wir Glück haben mit dem Wetter, entlud sich plötzlich ein ordentlicher Schauer. Die Fahrt hinunter nach Martina auf regennasser Straße sorgte dann für kalte und nasse Füße.

Trotzdem kurbelten wir danach noch einige Höhenmeter zusammen und wurde dafür mit einem feinen Trail belohnt. Trotz neuem Regen und körperlicher Angeschlagenheit war das ein sehr guter Abschluss. Nun lieg ich in Nauders in einem recht guten Hotel, hab die Beine schon im Schwimmbad gelockert und höre den Regen auf die Dächer platschen. Ab morgen soll das Wetter aber besser werden, munkelt man. Das Jabba würde sich darüber freuen, das hat heute tapfer Schwerstarbeit geleistet.

Update: Bilder und GPS-Daten hinzugefügt.