Saisonabschluss und Saisonhöhepunkt am Eiger

Im dritten Jahr ist die Tour hinauf zur Kleinen Scheidegg mittlerweile mein traditioneller Saisonabschluss. Einfach um Eiger, Mönch und Jungfrau, die ich so oft von meiner Wohnung aus bewundern kann, mindestens einmal pro Jahr aus nächster Nähe zu sehen. Und dann den Winter durch bei dem Anblick der Bergriesen den Gedanken im Kopf zu haben, dass ich dort mit dem Bike war.

Kuh wundert sich, was der Mensch da macht.
Kuh wundert sich, was der Mensch da macht.

Da dieser Sommer von meinem Unfall beeinträchtigt war, war diese Tour leider auch die einzige, die ich allein in den Bergen unternehmen konnte. Deswegen war es auch so wichtig, zumindest diese Tour noch zu machen, bevor der Schnee die Berge wieder bedeckt.

Start war Interlaken und nach ein paar kalten Kilometern durch das schattige Tal schien in Grindelwald endlich wieder die Sonne und die Kühe bevölkerten die Weiden. Der Aufstieg hinauf zur Brandegg lag dann allerdings wieder im Schatten.

Runterblick auf Grindelwald.
Runterblick auf Grindelwald.
Der Lieblingsbaum an der Brandegg.
Der Lieblingsbaum an der Brandegg.
Die imposante und wunderschöne Nordwand des Eigers.
Die imposante und wunderschöne Nordwand des Eigers.
Der Zug auf seinem Weg in den Berg hinein.
Der Zug auf seinem Weg in den Berg hinein.

Aber kurz unterhalb der Kleinen Scheidegg war dann die Sonne wieder erreicht und oben war es auch deutlich wärmer als unten im Tal. Anfangs war es auch sehr ruhig, bis eine Bahn ankam und die Touristenmassen ausspuckte. Der Lärmpegel stieg an und ich machte mich auf dem Weg weiter hinauf zur Rinderhütte.

Saftiges Gras und frische Blüten an der Rinderhütte.
Saftiges Gras und frische Blüten an der Rinderhütte.

An der Rinderhütte erwartete mich ein kleines Paradies. Fast schon surreal wuchs dort saftiges Gras und blühten Blumen, während ringsum das saftige Grün schon verschwunden und diversen Brauntönen gewichen war.

Der Trail auf der Lauberhorn-Piste unter den Stollen.
Der Trail auf der Lauberhorn-Piste unter den Stollen.

Der Trail an der Lauberhorn-Abfahrt war im Vergleich zum letzten Jahr noch besser ausgebaut. Leider habe ich aber die feine Abfahrt von Wengen nach Lauterbrunnen nicht mehr gefunden, aber sonst hätte die Zeit wohl auch nicht mehr ausgereicht. Denn die Tage sind eben doch schon recht kurz, weil der Saisonhöhepunkt leider sehr spät kam.

Blick zurück auf den Hundschopf.
Blick zurück auf den Hundschopf.
Der letzte Blick auf die weißen Bergriesen.
Der letzte Blick auf die weißen Bergriesen.
Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close